Tagebau Hambach 24. Apr 2024 Von Iestyn Hartbrich Lesezeit: ca. 1 Minute

Türkischer Konzern Tosyalı liefert Stahl für Tagebauflutung in NRW

Die Konzerntochter Tosçelik Spiral Boru wird den Stahl für die Rheinwassertransportleitung liefern. Darüber will RWE die Tagebaue Hambach und Garzweiler II mit Rheinwasser fluten.

Der Tagebau Hambach ist annähernd 400 m tief. In Zukunft soll die Grube mit Rheinwasser aufgefüllt werden.
Foto: dha

Die türkische Tosyalı-Gruppe hat den Auftrag für die Lieferung der Rheinwassertransportleitung gewonnen. Mit dem Pipeline-Projekt will der Tagebaubetreiber RWE nach dem Ende des Braunkohlebergbaus im Rheinischen Revier die beiden Gruben Hambach und Garzweiler II fluten. Dazu soll bei Dormagen über mindestens vier Jahrzehnte Wasser aus dem Rhein entnommen werden.

Die Pipeline-Trasse soll insgesamt 45 km lang sein. Da teils mehrere Rohre nebeneinander verlegt werden, wird die Tosyalı-Tochter Tosçelik Spiral Boru insgesamt 105,6 km Rohre mit einem Durchmesser von 2235 mm liefern. Das entspricht laut einer Mitteilung des Unternehmens einem Gewicht von 130 000 t Stahl.

Dem türkischen Konzern zufolge soll grüner Stahl geliefert werden. Tosyalı betreibt beispielsweise in Algerien ein Hüttenwerk mit Direktreduktionsanlage, in der auch Wasserstoff als Reduktionsmittel eingesetzt werden kann.

Mammutmaßnahme gegen Wasserdefizit

Tosyalı geht davon aus, dass der Bau der Trasse noch 2024 beginnt und 2029 abgeschlossen wird. Das Ende der Braunkohleverstromung im Rheinischen Revier ist für 2030 geplant. In der Folgezeit soll zwischen 1,8 m3/s und 18 m3/s Rheinwasser entnommen werden.

Trassenverlauf der Rheinwassertransportleitung. Im Nordosten die Entnahmestation in Dormagen. Grafik: RWE

Mit der Maßnahme will RWE das über Jahrzehnte angehäufte Wasserdefizit in der Region ausgleichen. Um zu verhindern, dass Grundwasser in die Gruben läuft, hat RWE großräumig Wasser abgepumpt. Insgesamt fehlen heute in der Region 22 Mrd. m3 Wasser, die gesamte Trinkwasserversorgung entlang des Flusses Erft ist auf Sümpfungswasser aus den Gruben angewiesen. Der Tagebau Hambach wäre nach seiner Flutung der zweitgrößte See in Deutschland nach dem Bodensee.

Das Vorhaben ist umstritten. Insbesondere in Dormagen hat sich entlang der geplanten Trasse Widerstand der Anwohnenden und Gewerbetreibenden formiert.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Potsdam
Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Energie