Energiewirtschaft 17. Jan 2023 Von Angelika Nikionok-Ehrlich

Wie wir in Deutschland am besten den Ausbau der erneuerbaren Energien voranbringen

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, will die Bundesregierung den Ökostromanteil in Deutschland von aktuell rund 50 % bis 2030 auf 80 % steigern. Dafür bleiben nur noch wenige Jahre. Wie kann dies gelingen?

Solarpark Inden, im Hintergrund das Braunkohlekraftwerk Weisweiler der RWE Power AG in Eschweiler-Weisweiler. Sowohl RWE als auch die Leag, die in Ostdeutschland die Braunkohleanlagen betreibt, setzen angesichts des beschlossenen Auslaufens fossil betriebener Kraftwerke auf Großanlagen für erneuerbare Energien.
Foto: imago images/Jochen Tack

„80 %, das bedeutet eine Verdoppelung bis Verdreifachung bei der Windenergie und eine Vervierfachung bei der Photovoltaik“, verdeutlichte Kerstin Andreae die Herausforderung. Die Hauptgeschäftsführerin des Branchenverbands BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft) sprach heute (17. Januar 2023) auf dem Handelsblatt-Energiegipfel in Berlin. Die Probleme, die den Ausbau bremsen, sind seit Längerem bekannt: zu wenig Flächen, Materialengpässe, der Fachkräftemangel, die Bürokratie mit elendig langen Genehmigungsverfahren. „Bis Ende des Jahrzehnts pro Jahr 10 000 MW Wind und riesiger Ausbau von Solar, ich sehe noch nicht, dass wir dafür aufgestellt sind“, sagte auch Stefan-Jörg Göbel, Senior Vice-President von Statkraft in Deutschland. „Es dauert 70 Monate bis zur Realisierung eines Windparks – das darf nicht sein“, nannte der neue EnBW-Chef Andreas Schell ein Beispiel.

Habeck: Politik muss Energiesicherheit und Klimaschutz zusammenbringen

Aus Sicht von Verbandsfrau Andreae hat der Bund durch die Vorgabe, 2 % der Landesflächen für Ökostromanlagen auszuweisen, einen großen Schritt für den Flächenbedarf getan. „Wir merken schon, dass das in den Ländern angegangen wird“, berichtet sie. Allerdings seien die Zeitabläufe noch zu lang, die Bürokratie zu aufwendig. Auch die Tatsache, dass es beim Artenschutz noch keine Bundeslösung gibt, wirkt als Bremse.

Niedersachsen will bei Beschleunigung des Ökostromausbaus deutschlandweit vorangehen

Stefan Dohler, CEO der in Niedersachsen ansässigen EWE, konstatiert, dass es „im letzten Jahr noch keine wirkliche Beschleunigung gegeben“ habe. „Es gibt überall noch Defizite.“ Das soll nun anders werden.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

W 2-Professur Biotechnologie und computergestützte Life Sciences

Lemgo
Schmitz Cargobull AG

Prozessexperte Vecto (w/m/d) CO2 Zertifizierung Gesamtfahrzeug F&E

Altenberge
Bundesnetzagentur

Krisenmanager*in (m/w/d) für Energiesysteme als Referent*in (m/w/d) "Krisenvorsorge, Resilienz, Cybersicherheit" in der Abteilung "Energieregulierung"

Bonn
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Objektmanagerin / Objektmanager (w/m/d)

Berlin
Landtag Nordrhein-Westfalen

Sachbearbeitung "Sicherheitsmanagement / Sicherheitstechnik / Brandschutz" (m/w/d)

Düsseldorf
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Maschinensicherheit

Mainz
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Technische Gebäudeausstattung

Mainz
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Aufzüge

Mainz
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Pressen der Metallbearbeitung

Mainz
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Künstliche Intelligenz KI und funktionale Maschinensicherheit

Mainz
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie