Spionageverdacht 21. Jun 2024 Von André Weikard Lesezeit: ca. 2 Minuten

Kaspersky Antiviren-Software in den USA verboten

Die USA haben den Vertrieb der russischen Virenschutzsoftware Kaspersky untersagt. Auch in der EU ist die Software umstritten.

imago images 153841289
Der einst beliebte Virenscanner Kaspersky steht in den USA vor dem Aus. Die Behörden verbieten die Software wegen Sicherheitsbedenken.
Foto: IMAGO/ITAR-TASS/Anton Novoderezhkin

In den USA ist die Virenschutzsoftware Kaspersky künftig verboten. Immer wieder gab es Spekulationen darüber, ob die russische Software möglicherweise in der Lage sei, Nutzerinnen und Nutzer auszuspähen. Eine Untersuchung der US-Behörden kam nun zu dem Ergebnis, das könne nur durch ein Verbot der Software ausgeschlossen werden.

Verkaufsverbot für Kaspersky bereits ab Mitte Juli

Das US-Büro für Industrie und Sicherheit folgt der Experten-Empfehlung und untersagt den Verkauf der einst beliebten Software ab dem 20. Juli. Ab dem 29. September darf das Programm auch nicht mehr upgedatet werden. Für eine Antiviren-Software, die auf aktuelle Bedrohungen reagieren soll, das Aus. Zudem ist auch der Weiterverkauf bestehender Lizenzen in den USA untersagt. Die Übergangsfristen dienen in erster Linie dazu, den Nutzern Zeit für einen Umstieg auf Konkurrenzprodukte zu ermöglichen. Wer die Programme weiter verwendet, muss allerdings nicht mit Strafen rechnen.

Kaspersky kündigt rechtliche Schritte gegen die Entscheidung an

Kaspersky bestreitet weiterhin jegliche Einflussnahme durch die russische Regierung. In einem Statement der Firma auf X heißt es: „Kaspersky betreibt keine Aktivitäten, die die nationale Sicherheit der USA bedrohen.“

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von X (vormals twitter.com) angezeigt.
Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Entsprechend kündigt Kaspersky an, rechtlich gegen das Verbot vorzugehen. Die Entscheidung der Behörden sei „auf Basis des aktuellen geopolitischen Klimas und theoretischer Besorgnis“ getroffen worden, nicht aufgrund von Verstößen auf Seiten von Kaspersky.

Auch in Deutschland steht die Software unter Beobachtung

Die jüngste Entscheidung gegen Kaspersky hatte sich bereits angekündigt. In Deutschland hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bereits im März 2022 eine Warnung ausgesprochen und dazu geraten, die Software nicht zu verwenden. In den USA darf die Software bereits seit dem Jahr 2017 nicht auf behördlich genutzten Geräten installiert werden.

Anhaltspunkte für eine Spionagetätigkeit von Kaspersky

Anhaltspunkte für eine Spionagetätigkeit von Kaspersky gab es in der Vergangenheit mehrfach. So war in wenigstens einem Fall NSA-Quellcode auf Kaspersky-Servern entdeckt worden. Das Unternehmen gab damals an, man habe den Regierungscode für Schadsoftware gehalten und deshalb zu Analysezwecken kopiert. Die Daten seien nicht mit der russischen Regierung geteilt worden. Nach Berichten des „Wall Street Journals“ habe die Software im Gegensatz zu den Beteuerungen gezielt nach Begriffen wie „Top Secret“ recherchiert und gezielt bestimmte US-Programme ins Visier genommen. Eine offizielle Bestätigung dazu gab es von Behördenseite allerdings nicht.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Informationstechnik