Produktion 19. Aug 2021 Von Martin Ciupek Lesezeit: ca. 1 Minute

Daten sorgen für Nachhaltigkeit

In Unternehmensprozessen stecken viele Informationen. Damit können Nachhaltigkeitsziele heute leichter erreicht werden. Für die quantitative Umweltbewertung müssen allerdings weitere Schritte folgen.


Foto: mauritius images/Zoonar GmbH/Alamy

Langfristig werden Daten helfen, neben einzelnen Produktionsprozessen auch komplette Wertschöpfungsketten nachhaltiger zu gestalten. Das hat mehrere Gründe. So wächst einerseits der politische Druck durch Maßnahmen wie das Klimapaket der Europäischen Kommission. Andererseits erkennen Betriebe darin einen wirtschaftlichen Nutzen.

Laut der Unternehmensberatung Deloitte gaben im Rahmen der weltweiten Befragung „2021 Climate Check“ 60 % der befragten Führungskräfte in Deutschland an, dass Nachhaltigkeitsinitiativen zu einer Verbesserung ihrer Finanzkennzahlen führten. Bisher konzentrieren sich die Aktivitäten, über mehr digitale Daten auch für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen zu sorgen, meist auf Teilbereiche wie die Energieeffizienz einzelner Anlagen oder die Optimierung der Logistik.

Gesamten Produktlebenszyklus betrachten

Für Christoph Herrmann, Leiter des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik an der TU Braunschweig, ist es deshalb wichtig, den gesamten Lebenszyklus eines Produktes zu betrachten. Sonst würden Umweltprobleme leicht von einer Lebenswegphase in eine andere verschoben – beispielsweise von der Produktion ins Recycling. Daher müsse eine quantitative Umwelt­bewertung im Produktentstehungsprozess integriert werden. Computergestützte Verfahren würden hier die nötige Transparenz schaffen.

Den Fokus „Daten für Nachhaltigkeit“ lesen Sie im aktuellen E-Paper der VDI nachrichten mit diesen Themen:

Auf Nachhaltigkeit getrimmt

Analysemethoden: Mit KI-gestütztem Process Mining lassen sich Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette eines Unternehmens nachhaltiger gestalten. Das zeigen Beispiele eines Münchner Prozessoptimierers.

Profitable Netzwerke

Industrie 4.0: Unternehmen können vom Klimaschutz profitieren. Digitale Vernetzung erschließt zusätzliche Potenziale.

Ressourcen schonen mit KI-Einsatz

Produktion: Eine Studie zeigt, wie industrielle Prozesse mit Methoden der Künstlichen Intelligenz nachhaltiger gestaltet werden können.

So helfen digitale Zwillinge

Automatisierung: Abbilder von Produkten und Anlagen profitieren von digitalen Betriebsdaten. In der Antriebstechnik wird ihre Bedeutung für die Nachhaltigkeit von Industrieprozessen schnell deutlich.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Produktion