Industrie 4.0 23. Sep 2022

Initiative Manufacturing X gibt Fokus auf resiliente Lieferketten bekannt

Gestern Nachmittag hat der Lenkungskreis der Plattform Industrie 4.0 Details zu Manufacturing X veröffentlicht. Die Initiative soll dazu beitragen, Lieferketten in der Industrie besser zu digitalisieren und damit die deutsche Wirtschaft in Krisen resilienter zu machen.

Was tun, wenn in der Industrieproduktion Lieferengpässe drohen? Die unternehmensübergreifende Initiative "Manufacturing-X" will die Industrie durch digitale Vernetzung in solchen Fällen resilienter machen.
Foto: PantherMedia / karanovimages

Schon vor einigen Wochen war der Begriff Manufacturing-X aufgetaucht. Jetzt ist klar, was dahinter steckt: Im Zentrum steht die durchgängige Datenvernetzung und die Bereitschaft zum multilateralen Austausch von Informationen, um Lieferketten in der Industrie künftig noch resilienter zu gestalten. Die Wertschöpfungskette soll dadurch transparenter werden und schnellere Reaktionen auf Veränderungen zulassen. Voraussetzung dafür sind sogenannte Datenräume, die auf offenen Standards beruhen und die digitale Souveränität der beteiligten Unternehmen erhalten. Mit Catia-X gibt es bereits einen solchen Ansatz, der aber auf die Automobilbranche ausgerichtet ist.

Hintergrund: Datenaustausch in der Industrie: Manufacturing X bleibt ein Phantom

Datenraum für Wertschöpfungsnetze in der Industrie soll entstehen

Mit der in der Digitalstrategie der Bundesregierung aufgeführten branchenübergreifenden Initiative Manufacturing-X soll der Datenraum für Industrie 4.0 jetzt also breiter umgesetzt werden. Ziel ist es damit, Wertschöpfungsnetzwerke neu zu organisieren – Stichwort: Resilienz. Darüber hinaus sollen unter Nachhaltigkeitsaspekten neue Geschäftsmodelle sowie eine geschlossene Kreislaufwirtschaft und Effizienzsteigerungen ermöglicht werden. Durch digitale Innovationen soll damit die globale Führungsposition der deutschen Industrie gesichert und ausgebaut werden, heißt es in dem jetzt veröffentlichten Papier.

Laut dem Dokument haben sich dazu bereits führende Unternehmen der Industrie-4.0-Community mit ihren Verbänden auf den Weg gemacht, Manufacturing-X gemeinsam zu realisieren. Konkrete Namen werden darin aber nicht genannt. Die Beteiligten setzten damit den unter Leitung von Bundesminister Robert Habeck (Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz) und Bundesministerin Bettina Stark-Watzinger (Bundesministerium für Bildung und Forschung) gefassten Beschluss der Plattform Industrie 4.0 um.

Hier geht es zum Download des Dokuments „Das Manufacturing-X – Initiative zur Digitalisierung der Lieferketten in der Industrie“

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Johann Fischer Aschaffenburg Präzisionswerk GmbH & Co. KG

Ingenieur / Konstrukteur (m/w/d) Maschinenbau

Aschaffenburg
WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG

Testingenieur Firmware (m/w/d)

Klingenberg am Main
WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG

Elektronikentwickler IIoT Firmware (m/w/d)

Klingenberg am Main
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Professur (W2) Virtuelle Produktentwicklung

Jena
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Professur (W2) Grundlagen der Elektrotechnik

Jena
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Professur (W2) Strömungslehre und Thermodynamik

Jena
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Professur (m/w/d) für das Gebiet Mathematik und Ingenieurwissenschaften

Wilhelmshaven
Bundesanstalt für Straßenwesen

Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) mit einem Diplom/Bachelor des Maschinenbaus, der Mechatronik oder der Elektrotechnik

Bergisch Gladbach
Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

W 2-Professur Elektronik

Lemgo
Universität Ulm

Referent/in (m/w/d) für Technologietransfer und Projektmanagement

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion