Ausstellung in Mannheim 19. Dez 2022 Von Wolfgang Schmitz Lesezeit: ca. 4 Minuten

Als Radio und Fernsehen auf Sendung gingen

Im Mannheimer Technoseum begeben sich Besucher auf eine Zeitreise durch die Geschichte von Radio und Fernsehen. Die Medien fungieren als Fenster zur Welt, sie informieren, bilden und unterhalten. Und genau das gelingt der Ausstellung auch.

In der Ausstellung „Auf Empfang!“ im Technoseum Mannheim treffen Besucher und Besucherinnen auf TV-Legenden, darunter Käpt’n Blaubär (r.) und Hein Blöd.
Foto: Technoseum

Wie oft wurde das Ende des Radios schon prophezeit? Anderen Medien gehöre die Zukunft. Das Rundfunkgerät sei unzeitgemäß. Unzeitgemäß? Warum das? Schneller als Radio geht es kaum. Und näher am Menschen sowieso nicht. Man sollte es feiern, statt sein Ende herbeizureden. Das Technoseum Mannheim hat sich dieser Aufgabe gestellt. Denn dazu gibt es einen Anlass. 2023 begeht das Radio seinen 100. Geburtstag.

„Achtung, Achtung! Hier ist die Sendestelle Berlin im Vox-Haus auf Welle 400 Meter“, hieß es am 29. Oktober. Damit war der öffentliche Rundfunk geboren. Zunächst verstand Hans Bredow, Staatssekretär für das Funkwesen und treibende Kraft hinter dem neuen Kommunikationsmittel, das Radio als „volksbildendes“ Instrument. Die große Begeisterung, die das Medium in der Bevölkerung entfacht, erweiterte seinen Nutzen. Zur Bildung gesellte sich nun die Unterhaltung.

In Mannheim ist neben anderen materiellen Zeitzeugen das Mikrofon zu sehen, das seit 1924 bei der Funk-Stunde AG, dem ersten Rundfunksender in Deutschland, seinen Dienst tat. Ältestes Objekt ist ein Knallfunkensender zur Übertragung von Morsesignalen aus dem Jahre 1898. Das „Objekt mit dem höchsten Kultfaktor“, so die Ausstellungsverantwortlichen, sei dagegen der rosa Bademantel von Helga Beimer aus der „Lindenstraße“.

Private Sender setzen auf individuelle Werbung durch Addressable TV

Die Ausstellung widmet sich allerdings nicht nur der Geschichte des Radios und seiner technischen Entwicklung – die wesentlich zum Entstehen anderer Massenmedien beitrug. Denn nach dem Ton entdeckten findige Tüftler auch das Bild und damit das Fernsehen, das seinen Durchbruch als Massenmedium aber erst in den 1950er-Jahren schaffte. Bis zum Smartphone und den sozialen Medien war es dann noch ein weiter Weg.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

KLEINS ENERGIE GmbH

Ingenieur (m/w/d) für die Projektsteuerung

Unterschleißheim
KLEINS ENERGIE GmbH

Projektingenieur (m/w/d) für die Fernwärmenetzplanung

Unterschleißheim
mdexx fan systems GmbH

Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d)

Weyhe (bei Bremen)
Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Telekommunikation