Mobilfunk 24. Jan 2024 Von Elke von Rekowski Lesezeit: ca. 2 Minuten

Bundesnetzagentur: Wettbewerb beim Mobilfunk bringt Vorteile

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hält den Wettbewerb im Mobilfunk für wirksam. Er belebt den direkten Endkundenmarkt ebenso wie den Vorleistungsmarkt, so ein aktuelles Gutachten. Es gibt jedoch auch Kritik.

PantherMedia B138415720
Der Wettbewerb im Mobilfunkmarkt hat Vorteile und kann langfristig Regulierungskosten einsparen, so ein aktuelles Gutachten der Bundesnetzagentur.
Foto: goldenshrimp Marke: PantherMedia

Für Verbraucherinnen und Verbraucher bedeutet ein wirksamer Wettbewerb laut Gutachten eine Verbesserung des Preis-Leistungs-Verhältnisses für eine Vielzahl von Produkten. Im Detail verweisen die Gutachter darauf, dass es ein sehr vielfältiges Angebot für Mobilfunkdienste im unteren und mittleren Preissegment gibt. Das verspreche gerade für Vielnutzende eine bessere Preisstruktur. Im europäischen Rahmen betrachtet, seien die Preise in Deutschland allerdings immer noch vergleichsweise hoch, lautet die Kritik.

Mobilfunk: Netzbetreiber übertreffen Versorgungsauflagen

Auf der Seite der Mobilfunkinfrastruktur hebt das Gutachten der BNetzA den Markteintritt von 1&1 als Infrastrukturanbieter positiv hervor. Die unterschiedliche Anzahl der Mobilfunksendeanlagen bei symmetrischen Versorgungsauflagen deute etwa darauf hin, dass es einen effektiven Wettbewerb in der Infrastruktur gebe. Dies wird auch durch die Auswertung von Crowd-Daten bestätigt. Bei Crowd-Daten handelt es sich um durch Benutzergruppen ermittelte, reale Datendurchsätze. Weitere Versorgungsdaten zeigen, dass einige Mobilfunknetzbetreiber die Versorgungsauflagen der BNetzA für Haushalte übertreffen, also stärker ausbauen als vorgesehen. Dies legt nahe, dass das aktuelle Marktumfeld und die Regulierungspraxis Anreize für den Infrastrukturwettbewerb bieten.

Lesen Sie auch: Pyrrhussieg für terrestrisches Fernsehen und Co.

Für den Vorleistungsbereich gebe es zwar immer noch Anzeichen, dass einige Mobilfunknetzbetreiber Interessenten hoch angesetzte Angebote unterbreiteten. Dies sei aber eine Praxis, die nicht als typisch einzuschätzen. Vielmehr profitiere der Bereich gerade durch den Eintritt des vierten Netzbetreibers 1&1 sowie dessen National-Roaming-Abschluss mit Vodafone. Durch die Bereitstellung von Telekommunikationsdiensten in mehreren Netzen entstehen den Gutachtern zufolge für die Verbraucher tatsächliche Alternativen, die einen Wettbewerb ermöglichen, der sich selbst trägt.

Lesetipp: So weit ist die Entwicklung des 5G-Nachfolgers

Bundesnetzagentur sieht geringere Regulierungskosten im Mobilfunk

Netzinfrastrukturbetreiber haben zudem größere Spielräume für die Differenzierung ihrer Produkte, was laut Bundesnetzagentur zu einer stärkeren Abgrenzung vom Wettbewerb führt. Insgesamt ergeben sich durch den Wettbewerb dynamische Effizienzsteigerungen, indem die besten und effizientesten Technologien sowie Netzinfrastrukturen und darauf basierende Dienste ausgewählt werden, so das Gutachten. Ein solcher langfristig stabiler Wettbewerb führe zu einem reduzierten Bedarf an Regulierung und somit zu geringeren Regulierungskosten. Diese Erkenntnisse will die BNetzA bei der kommenden Vergabe der Frequenzen in den 800-MHz-, 1800-MHz- und 2600-MHz-Bändern berücksichtigen.

Lesen Sie auch: Bundesnetzagentur-Chef Klaus Müller verlangt für die Energiewende Planungssicherheit für die Investitionen

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik/ Elektronik und Mikrocontrollertechnik"

Esslingen am Neckar
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik / Elektronik und elektrischer Antriebssysteme"

Esslingen am Neckar
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Produktentwicklung und Additive Fertigung"

Düsseldorf
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH

Fachkraft für Anlagensicherheit (m/w/d)

Minden
Stadtwerke Leipzig GmbH

Anlagenmanager (w/m/d) Erneuerbare Energien

Leipzig
Modular Management Deutschland GmbH

Ingenieur Maschinenbau (m/w/d) als Consultant für modulare Produktarchitekturen

Frankfurt am Main
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Telekommunikation