Künstliche Intelligenz 08. Mrz 2023 Von Elke von Rekowski Lesezeit: ca. 2 Minuten

Ergebnisse: KI-Projekt bringt Mobilfunkinfrastruktur voran

Es geht um KI-gestützte Mobilfunksysteme für Mobilität in Industrie und Verkehr. Diese wurden im Rahmen des Forschungsprojekts „AI4Mobile“ erforscht. Nun liegen die Ergebnisse vor und versprechen Fortschritte bei der Entwicklung von Mobilitätsanwendungen im Verkehr und in Produktionsumgebungen. Die Technik soll auch Mobilfunknetze optimieren können.

Im Rahmen des Projekts„AI4Mobile" wurden KI-gestützte Mobilfunksysteme erforscht.
Foto: panthermedia.net/ipopba

Für verschiedene Mobilitätsanwendungen entwickelte ein Konsortium unter der Leitung des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts (HHI) seit 2020 Kommunikationslösungen, die auf künstlicher Intelligenz (KI) basieren. Die Lösungen sollen eine Vorhersage der Servicequalität (QoS) bei hoher Mobilität sowie einer darauf basierenden Ressourcenoptimierung und Vernetzung in allen Teilen der Mobilfunkinfrastruktur ermöglichen. Kritische Zustände in Mobilfunknetzen – von undefinierten Systemzuständen oder extremen Störungen bis zum vollständigen Verlust der Netzabdeckung – sollen so frühzeitig erkannt werden.

Sicherheitscheck für KI im Automobil

Verschiedene Ansätze zur Datengenerierung

Zuvor hatten die Forschenden verschiedene Anwendungsfälle aus den Bereichen Verkehr und Industrie analysiert. Dazu zählten zum Beispiel teleoperiertes Fahren sowie die Kooperation zwischen mobilen und stationären Robotern. Ein dreistufiger Ansatz diente den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zur Datengenerierung und zur Evaluation der Konzepte. Zunächst wurden die Systeme virtuell nachgebildet, dann folgten Campusnetze in Labor- und Fabrikumgebungen und im dritten Schritt umfangreiche Test- und Messkampagnen in öffentlichen Szenarien bzw. Mobilfunknetzen. Die im Projekt erzeugten Datensätze umfassen Daten aus allen Bereichen der Mobilfunkinfrastruktur, wie Endgeräte, Funkzugangsnetz und Kernnetz. Auch fahrzeugspezifische Informationen (Route, Position, Geschwindigkeit), Daten hochqualitativer Sensoren (z. B. Lidar) und öffentlich zugängliche Kontextinformationen wie Verkehrs- und Wetterdaten waren darunter.

6G: Infrastruktur für den Mobilfunk der Zukunft

KI-Projekt: Datensätze veröffentlicht

Die meisten so gewonnenen Daten haben die Forschenden veröffentlicht, ebenso die Software für die komplette Datenverarbeitungskette. „Mit der Veröffentlichung der Datensätze leistet das AI4Mobile-Konsortium einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung KI-basierter Algorithmen für Mobilfunkanwendungen durch Forschungsgruppen weltweit“, ist Slawomir Stanczak, Leiter der Abteilung „Drahtlose Kommunikation und Netze“ am Fraunhofer HHI, überzeugt. Nun können andere Forschende die Datensätze nutzen, um die Forschung zu überprüfen oder eigene Ansätze auszuprobieren.

Die Daten für den sogenannten Berlin-V2X-Datensatz wurden mit vier Fahrzeugen über drei Tage hinweg erfasst. Er bietet hochauflösende GPS-geortete drahtlose Messungen in verschiedenen städtischen Umgebungen in Berlin.

Die AI4Mobile-iV2V- and iV2I+-Industrial-Wireless-Datensätze enthalten drahtlose Messungen aus zwei industriellen Testumgebungen: iV2V (industrielles Fahrzeug-zu-Fahrzeug) und iV2I+ (industrielles Fahrzeug-zu-Infrastruktur plus Sensor).

EU will KI und Robotik in der Medizin schneller zur Marktreife bringen

Mobilfunk optimieren

Nun sollen die entwickelten Lösungen neuartige Mobilitätsanwendungen im Personenverkehr, im Güterverkehr sowie in industriellen Produktionsumgebungen unterstützen. Darüber hinaus sollen die Forschungsergebnisse dabei helfen, KI-Mechanismen zur Echtzeitoptimierung und zur dynamischen Anpassung in allen Teilen der Mobilfunknetze zu entwickeln.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Telekommunikation