Folgen des Klimawandels 16. Sep 2022 Von Holger Kroker

Abdeckung für Gletscher: ökonomisch plausibel, klimatologisch sinnlos

Die Betreiber zahlreicher Skigebiete in den Alpen schützen Teile der von ihnen genutzten Gletscher vor der Sommerhitze. Ein Glaziologen-Team der ETH Zürich hat jetzt Kosten und Nutzen bilanziert – und siehe da, die Projekte rechnen sich für die Pistenbetreiber. Als Gletscherschutz sollte man die Vorhaben jedoch nicht missverstehen.

Die Gletscherabdeckung wirkt: Am Rhonegletscher sind in einem Jahr rund vier Meter weniger Eis geschmolzen als im nicht abgedeckten Bereich im Vordergrund.
Foto: Matthias Huss / ETH Zürich

Europas Gletscher schmelzen dahin. Für die Schweiz, die flächenmäßig etwa die Hälfte aller Gletscher in den Alpen besitzt, bezifferte das eidgenössische Messnetz Glamos 2021 den Masseverlust seit Beginn des Jahrhunderts auf 31 %. Und sie verschwinden immer schneller: Während die Gletscher zwischen 1931 und 2016 die Hälfte ihres Volumens einbüßten, haben sie einer in der Fachzeitschrift „The Cryosphere“ veröffentlichten Studie zufolge seit 2016 weitere rund 12 % verloren. Und das gilt nicht nur für die Schweiz: Weltweit könnten nach Angaben des Internationalen Rates für Klimawandel IPCC die Gletscher bis Ende des Jahrhunderts rund 80 % ihrer Masse verlieren.

Gletscher sind vor allem für den Skitourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor

Die Gletscher sind zum Symbol für den Klimawandel geworden. Und sie sind ein Wirtschaftsfaktor, vor allem für den Skitourismus. 1993 hatte man deshalb an der Zugspitze begonnen, auf dem Nördlichen Schneeferner das Areal unter den Liften und dann auch eine Halfpipe für Snowboarder vom späten Frühjahr bis in den Herbst teilweise abzudecken. Geotextilien – in diesem Falle weiße Kunststoffbahnen – werfen das Sonnenlicht zurück, halten so den Untergrund kühl. Die Idee setzte sich auch andernorts in den Alpen durch.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Baumanagerin / Baumanager (w/m/d)

Berlin
Diamant Polymer GmbH

Vertriebsingenieur Deutschland (w/m/d)

Mönchengladbach
Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur Additive Fertigung

Berlin
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Geriatrische Robotik

Kempten
Technische Hochschule Mittelhessen

W2 Professur mit dem Fachgbiet Softwaretechnik und Informationssicherheit

Friedberg
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Energieeffiziente Maschinensysteme für Baumaschinen

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Automatisierung und Vernetzung mobiler Maschinensysteme

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Assistenz und Diagnosesysteme für Landmaschinen

Deutz
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Umwelt