Additive Fertigung 08. Apr 2021 Von Stefan Asche

Wolfram-Teile aus dem Drucker

Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) fanden einen innovativen Ansatz, um das besondere Metall in Form zu bringen.


Foto: Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Wolfram hat mit 3422 °C den höchsten Schmelzpunkt aller Metalle. Es ist obendrein sehr korrosionsbeständig, schwer wie Gold und als Wolframcarbid hart wie Diamant. Ideal also für den Einsatz dort, wo es richtig heiß wird, etwa für Weltraumraketendüsen, Heizelemente von Hochtemperaturöfen oder im Fusionsreaktor. Das Metall ist aber zugleich sehr spröde und daher schwer zu verarbeiten. Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) fanden nun einen innovativen Ansatz, wie sie „den Spröden geschmeidig machen“: Sie entwickelten für das Verfahren des Elektronenstrahlschmelzens neue Prozessparameter, um damit auch Wolfram verarbeiten zu können.

Für moderne Hightechindustrie unverzichtbar

„Aktuell arbeiten wir an der additiven Fertigung von Bauteilen aus dem hochschmelzenden Metall Wolfram mit dem Verfahren Electron Beam Melting, kurz EBM, auch Elektronenstrahlschmelzen genannt“, erklärt Steffen Antusch vom Institut für Angewandte Materialien – Werkstoffkunde (IAM-WK) des KIT. Das Forschungsteam konnte den EBM-Prozess erfolgreich für Wolfram anpassen. „Die Einsatzgebiete dieses Metalls sind beeindruckend vielseitig. Durch seine speziellen Eigenschaften ist es für Hochtemperaturanwendungen in Energie- und Lichttechnik sowie für die Raumfahrt und die Medizintechnik ideal geeignet und damit für die moderne Hightechindustrie unverzichtbar“, so Alexander Klein vom IAM-WK.

Vorwärmen erlaubt Verarbeiten von spröden Werkstoffen

EBM ist ein additives Fertigungsverfahren, bei dem die unter Vakuum beschleunigten Elektronen Metallpulver selektiv schmelzen und so Schicht für Schicht, also additiv, ein 3-D-Bauteil erzeugen. Der wesentliche Vorteil dieses Verfahrens besteht in der verwendeten Energiequelle, dem Elektronenstrahl. Dieser ermöglicht das Vorwärmen des Metallpulvers sowie der Trägerplatte vor dem Schmelzen und reduziert damit Verformungen und Eigenspannungen. Dies erlaubt die Verarbeitung von Werkstoffen, die bei Raumtemperatur leicht brechen und bei hohen Temperaturen verformbar sind. Allerdings müssen die verwendeten Materialien elektrisch leitfähig sein. Für keramische Werkstoffe kommt das Verfahren daher nicht infrage, da der EBM-Prozess auf dem Prinzip der elektrischen Ladung basiert. Das Vorwärmen des Metallpulvers vor dem Schmelzen reduziert Verformungen.

Ein Ziel ist die Fusionsenergie

Das IAM-WK forscht in den Forschungsprogrammen der Helmholtz-Gemeinschaft und des europäischen Fusionsprogrammes EUROfusion an Materialien und Prozessen, um Hochtemperaturwerkstoffe für zukünftige Anwendungen zum Beispiel in der Fusionsenergie oder auch in der Medizintechnik herstellen zu können.

Stellenangebote

RheinEnergie

Gruppenleiter Maschinentechnik Wasserproduktion (m/w/d)

Köln
BASF SE

Senior Ingenieur_in für Automatisierungstechnik (m/w/d)

Ludwigshafen am Rhein
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften

Bauoberinspektor-Anwärter (m/w/d)

Hannover
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften

Technische Referendare (m/w/d)

Hannover
Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg

Professur für Elektrotechnik

Friedrichshafen
Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg

Professur für Informatik im Studiengang Embedded Systems

Friedrichshafen
Bundesagentur für Arbeit

Ingenieur*innen (w/m/d)

Ulm, Heilbronn
Hochschule Schmalkalden

Professur für Elektrotechnik (W2)

Schmalkalden
Hochschule Pforzheim

Professur (W2) Konstruktion und Entwicklung elektromechanischer Systeme

Pforzheim
Zoologisch Botanischer Garten Wilhelma

Bautechniker*in / Bauzeichner*in (m/w/d) für CAD, Baudokumentation und Bauleitung

Stuttgart
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Technik