Rohstoffe 03. Feb 2022 Von André Weikard

Stärkere Nutzung von Wasserstofftechnik könnte zu Engpässen bei Scandium und Iridium führen

In der kommenden Dekade soll deutlich mehr Wasserstoff gewonnen werden, um Energie aus Solar- und Windkraftanlagen besser speichern zu können. Das dazu notwendige Verfahren, die Wasserelektrolyse, benötigt aber Rohstoffe, die teils nur sehr begrenzt verfügbar sind. Insbesondere bei Scandium und Iridium könnte die Nachfrage das Angebot mittelfristig übersteigen.

Insbesondere bei Scandium und Iridium dürfte die Nachfrage getrieben von der Wasserelektrolyse in den kommenden Jahren stark zunehmen. Die Förderung und Weiterverarbeitung konzentriert sich auf wenige Produzentenländer.

Der Einsatz von Wasserstoff als Brennstoff etwa für Kraftfahrzeuge sowie als Energiespeicher gilt als eine der Schlüsseltechnologien für die Dekarbonisierung. Entsprechend haben Regierungen rund um den Globus in den vergangenen Jahren ambitionierte Wasserstoffstrategien ausgerufen, Kooperationen vereinbart und Fördergelder ausgeschrieben. Bei allem politischen Rückenwind darf aber nicht vergessen werden, dass die Wasserelektrolyse, also die Gewinnung von Wasserstoff durch die Zerlegung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff, auch an die Verfügbarkeit von gewissen Rohstoffen geknüpft ist. Und hier könnte es zu Versorgungsengpässen kommen, erinnert die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) in einem kürzlich veröffentlichten Themenheft „Mineralische Rohstoffe für die Wasserelektrolyse“.

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Fachhochschule Münster

Professur "Polymerchemie und Kunststofftechnologie"

Münster
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Rohstoffe