Strategie 15. Feb 2024 Lesezeit: ca. 1 Minute

Chemiebranche im Wettbewerbsnachteil: BASF richtet Geschäftsstrategie neu aus

BASF strebt durch die Ausgliederung von Geschäftsbereichen und ihre Umwandlung in eigenständige Tochtergesellschaften eine Steigerung der Profitabilität an.

Steamcracker im BASF-Werk Ludwigshafen / Steam cracker at BASF's Ludwigshafen site
BASF: Neuausrichtung zur Steigerung der Ertragskraft und Anpassung an den europäischen Chemiemarkt.
Foto: BASF SE

BASF strebt durch das Ablösen mehrerer Geschäftsbereiche aus dem Verbundsystem und ihre Umwandlung in eigenständige rechtliche Tochtergesellschaften an, den Chemiekonzern wieder profitabler zu gestalten.

„Es geht letztlich um Leistungssteigerung sowie darum, näher am Kunden zu sein und sich noch härter im Wettbewerb zu messen“, sagte Finanzchef Dirk Elvermann gegenüber dpa.

Unternehmen muss priorisieren

Der Manager betonte, dass bei diesen Geschäften ein verstärkter Fokus auf die unternehmerische Leistung im jeweiligen Wettbewerbsumfeld gelegt werde. Anspruchsvolle Ziele für Ebita und Cashflow würden festgelegt. Er merkte an, dass in Zeiten, in denen Barmittel auch in der BASF nicht mehr unbegrenzt verfügbar seien, das Unternehmen stärker priorisieren müsse. Das Hauptziel bestehe darin, die Ertragskraft zu steigern, insbesondere angesichts des Wettbewerbsnachteils, dem die europäische Chemiebranche ausgesetzt sei.

Lesen Sie auch: BASF: Wie das größte Chemieunternehmen der Welt die Netto-Null schaffen will

Im Dezember gab BASF bekannt, dass die Geschäftsbereiche Agrarchemie, Batteriematerialien sowie Lacke und Beschichtungen (Coatings) als eigenständige rechtliche Tochtergesellschaften etabliert werden sollen. Diese Segmente sind weniger eng mit dem übrigen Konzern verbunden. CEO Martin Brudermüller hatte einen Verkauf dieser Bereiche abgelehnt.

Im Juni eröffnete BASF Europas erstes Zentrum für Batteriematerialproduktion und -recycling in Schwarzheide, nördlich von Dresden. Der Coating-Geschäftsbereich hat seinen Hauptsitz in Münster, während Limburgerhof das Zentrum für die weltweiten Aktivitäten im Bereich Pflanzenschutz und Saatgut ist. (dpa/ili)

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Mathematik in den Ingenieurwissenschaften

Frankfurt am Main
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Nachhaltige Baukonstruktion und Produktmanagement"

Pfarrkirchen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Technische/r Sachbearbeiter/in für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bund

Potsdam
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Unternehmen