Formula Student Germany 12. Aug 2021 Von Stefan Asche

Motorsport: Rasend schnell dank 3-D-Druck

Auf dem Hockenheimring treten internationale Studententeams mit selbst konstruierten Rennwagen gegeneinander an. Viele Teile der Boliden sind additiv gefertigt.


Foto: MunichMotorsport

Die Formula Student Germany 2021 steht in den Startlöchern. Ab dem 16. August sausen Studententeams aus verschiedenen Ländern mit ihren selbstkonstruierten Rennwagen über den Hockenheimring. Mit dabei ist das rund 50-köpfige Team „MunichMotorsport“ von der Hochschule München. Es tritt u. a. im Wettbewerb der Elektrofahrzeuge an.

Nur die wenigsten Teile sind zugekauft

Den entsprechenden E-Boliden haben die Bayern fast vollständig selbst konstruiert und gebaut. Viele der benötigten Teile stammen aus dem 3-D-Drucker. „Alles, was nicht aus Faserverbundwerkstoffen besteht oder aus dem Vollen gefräst wurde, haben wir schichtweise aufgebaut“, erläutert Maximilian Schau, Fahrer des Teams und Experte für additive Fertigung. „Von der Stange sind lediglich die Reifen sowie die Batteriezellen“, erklärt der 26-Jährige.

Fahren an der Decke

Die Fahrzeug- und Leistungsdaten sind beeindruckend: Der Elektroflitzer wiegt nur 178 kg und beschleunigt in weniger als 2 s von 0 km/h auf 100 km/h. Das Aerodynamikpaket erzeugt einen Anpressdruck, der das Fahren an der Decke erlauben würde – ein entsprechendes Tempo vorausgesetzt.

Das Hauptrennen geht über 22 km

Bewertet wird bei dem Wettbewerb aber nicht nur die Geschwindigkeit. Teamchefin Martina Langen erläutert: „Es gibt dynamische und statische Disziplinen. Zu ersteren zählen die Beschleunigung, ein Qualifying auf kurvenreicher Strecke sowie das Langzeitrennen über 22 km.“

Bewertet werden auch technische Kniffe

Abseits der Rennstrecke, also in den statischen Disziplinen, wird beispielsweise das Engineering Design bewertet. „Außerdem müssen wir einen Businessplan abgeben, der die fiktive Produktion und den Verkauf des Autos abbildet“, so sie 20-Jährige.

Mehr Infos im Podcast

Details zum Wettbewerb, dem Team sowie den gedruckten Teilen im und am Fahrzeug erläutern Langen und Schau in der aktuellen Folge des Podcasts „Druckwelle“.

www.ingenieur.de/druckwelle

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Kaiserslautern

Professur für Werkstoff- und Fertigungstechnik (W2)

Kaiserslautern
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Referent/in (m/w/d) für IT-Services

Bremerhaven
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Projektleitung für PV- und Beleuchtungsoffensive (m/w/d)

Bremerhaven
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Projektleitung "Bluehouse und Bauunterhalt" Helgoland (m/w/d)

Helgoland
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Forschungsprofessur für Materialforschung mittels Focused-IonBeam-Rasterelektronenmikroskop (FIB-REM) (m/w/d)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (Ingenieurin / Ingenieur Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärtechnik, Klimatechnik, Versorgungstechnik, Anlagenbetriebstechnik oder Technische Gebäudeausrüstung) (w/m/d)

Magdeburg
Diehl Aerospace GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) - Testsysteme Hardware

Frankfurt am Main
Diehl Aerospace GmbH

Entwicklungsingenieur (w/m/d) Avionik (System)

Überlingen
Diehl Aerospace GmbH

Technischer Projektleiter Verifikation (m/w/d)

Nürnberg
Fachhochschule Dortmund

Professor*in (w/m/d)

Dortmund
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Additive Fertigung