Prototypen bauen ohne Montageaufwand 26. Jun 2024 Von Stefan Asche Lesezeit: ca. 2 Minuten

Multimaterial-Druck mit integrierten Graphen-Strukturen

US-Forschende erzeugen Multimaterial-Bauteile mit internen Leiterbahnen aus laserinduziertem Graphen (LIG). Herstellen lassen sich damit u. a. Prototypen von Leiterplatten, Sensoren und Wearables – in einem Arbeitsschritt

Ein Laser wandelt selektiv Teile eines per Schmelzschichtverfahren erzeugten Kunststoffsubstrats in Graphen um.
Foto: Sam O'Keefe/missouri.edu

Forschende der University of Missouri haben eine Methode entwickelt, mit der komplexe Geräte aus verschiedenen Materialien – darunter Kunststoffe, Metalle und Halbleiter – mit einer einzigen Maschine hergestellt werden können. Das Verfahren heißt „Freeform Multi-Material Assembly Process“. Anwendung finden könnte es etwa bei der Herstellung von mehrschichtigen Sensoren, Leiterplatten oder Textilien mit elektronischen Komponenten aus mehreren Materialien.

Die Maschine basiert derzeit auf drei Düsen, aus denen unterschiedliche Materialien gepresst werden. Zunächst wird eine Grundstruktur mit normalem 3D-Druck-Filament hergestellt, etwa aus Polycarbonat, einem transparenten thermoplastischen Kunststoff. Dann werden selektiv Teile mit einer Strahlquelle in laserinduziertes Graphen, ein leitfähiges Material, umgewandelt. Schließlich werden weitere Materialien hinzugefügt, um die funktionalen Fähigkeiten des Endprodukts zu verbessern.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von X (vormals twitter.com) angezeigt.
Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Auswirkungen auf Medizintechnik und Robotik erwartet

„Dies eröffnet die Möglichkeit für völlig neue Märkte“, sagte Jian „Javen“ Lin, ein außerordentlicher Professor für Maschinenbau und Luft- und Raumfahrttechnik an der University of Missouri. „Es wird weitreichende Auswirkungen auf tragbare Sensoren, Roboter, medizinische Geräte und mehr haben.“

Derzeit ist die Herstellung einer mehrschichtigen Struktur – etwa einer Leiterplatte – ein mühsamer Prozess, der mehrere Schritte und Materialien erfordert. Diese Verfahren sind kostspielig, zeitaufwendig und können umweltbelastende Abfälle erzeugen.

Vorbild war die Natur, etwa der Zitteraal

Die neue Technik ist nach Angaben der Amerikaner nicht nur besser für den Planeten, sie ist auch von Systemen inspiriert, die in der Natur vorkommen. Doktorandin Bujingda Zheng: „Alles in der Natur besteht aus strukturellen und funktionellen Materialien.“ Als Beispiel vereist sie auf Zitteraale. Diese hätten Knochen und Muskeln, die es ihnen ermöglichen, sich zu bewegen. Die Tiere hätten aber auch spezialisierte Zellen, die mehrere Hundert Volt entladen können, um Beute zu erlegen oder zu betäuben.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Additive Fertigung