Robotik 2022 14. Jan 2022 Von Martin Ciupek

Europäische Roboterhersteller müssen sich auf stärkeren Wettbewerb aus China einstellen

In China, dem größten Absatzmarkt für Industrieroboter, sind bisher ausländische Hersteller führend. Die lokalen Anbieter holen aber auf, wie Technologieberater Georg Stieler berichtet.

Symbolbild
Foto: panthermedia.net/phonlamai

Regelmäßig berichtet die International Federation of Robotics (IFR) in ihren Jahresstatistiken über neue Rekordwerte beim Absatz von Industrierobotern in China. Für große internationale Hersteller ist das riesige Land deshalb ein wichtiger Absatzmarkt. Ernsthafte Konkurrenz von einheimischen Firmen mussten sie in der Vergangenheit kaum fürchten. Während die Subventionen im Zuge von Made in China 2025 noch verpufften, scheint es nun aber wirkungsvollere Strategien zu geben.

 

VDI nachrichten: Westliche Unternehmen orientieren sich gerne an den Fünfjahresplänen in China. Wie bewerten Sie den aktuellen Plan bezüglich der Roboterindustrie?

Stieler: Der neue Fünfjahresplan für die chinesische Robotikindustrie stellt grundsätzlich ein gutes Zeichen für die Branche dar. Während andere Teile des chinesischen Technologiesektors im vergangenen Jahr von strengeren regulatorischen Maßnahmen betroffen waren, unterstreicht dieser Plan die anhaltende politische Unterstützung für diesen Bereich. Die Führung in Peking möchte China zu einem weltweit führenden Industrieland machen, und Roboter sind ein wesentlicher Teil davon. Dieser Trend spiegelt sich auch darin wider, dass sich die chinesischen Venture-Capital-Investitionen in die Robotik im Jahr 2021 im Vergleich zu 2020 fast verdoppelt haben.

Bezüglich der Ziele und der Frage, wie realistisch sie sind, erwarte ich ein gemischtes Ergebnis. Wir sollten nicht vergessen, dass dies nicht der erste Plan dieser Art ist. Der erste Fünfjahresplan für die Robotikindustrie wurde im April 2016 veröffentlicht, knapp ein Jahr nach der „Made in China 2025“-Strategie.

Schon beim im Jahr 2015 gestarteten Programm „Made in China 2025“ wurden Investitionen in die dortige Roboterindustrie getätigt. Was ist daraus geworden?

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW

Ingenieurin / Ingenieur (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung

Dortmund
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Objektmanagerin / Objektmanager (w/m/d)

Berlin
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) W2 Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
SPITZKE GMBH

Elektroingenieur (m/w/d) als Planungsingenieur (m/w/d) Oberleitung

Berlin, Bochum, Buchloe
Fernstraßen-Bundesamt (FBA)

Ingenieurinnen / Ingenieure (m/w/d) (Bachelor / FH-Diplom) als technische Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (m/w/d)

Bonn, Leipzig
Fachhochschule Münster

Professur für "Optische Technologien und Materialien" im Fachbereich Physikingenieurwesen

Münster
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Mechatronik

Bremen
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Produktentwicklung und Produktlebenszyklus-Management / Product Development & Life Cycle Management

Bremen
Hochschule Anhalt

Professur Medizintechnik (W2)

Köthen
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur Heizungs- und Sanitärtechnik

Nürnberg
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Automation