Hannover Messe 2022 10. Jun 2022 Von Martin Ciupek

Industrie zeigt ihr Innovationspotenzial

Wie sich insbesondere die Automatisierungstechnik in den vergangenen Jahren weiterentwickelt hat, zeigte vor wenigen Tagen die Hannover Messe. Dabei konkurrierte die Messe diesmal mit mehreren anderen Veranstaltungen.

Hannover Messe 2022: Zur ersten Präsenzmesse seit Beginn der Corona-Pandemie kamen 75 000 Menschen nach Hannover.
Foto: M. Ciupek

Eine deutlich andere Hannover Messe als noch vor der Pandemie erlebten die rund 75 000 Menschen, die vom 30. Mai bis 2. Juni die internationale Industrieschau in Hannover besuchten. Das lag nicht nur an Bundeskanzler Olaf Scholz, der die Messe nach einer langen Merkel-Ära eröffnen durfte. Bei Wetterkapriolen wie im April kam beim 75. Jubiläum der Veranstaltung zwar keine Feierlaune auf, doch dafür war eine deutliche Erleichterung zu spüren, dass 2500 Aussteller wieder für regen Betrieb auf dem Messegelände sorgten.

Da wurde es angesichts der Reisebeschränkungen in China und des Ukraine-Kriegs auch zur Nebensache, dass die Messe damit weit hinter ihrem Bestwert aus 2017 mit über 6500 Ausstellern sowie über 225 000 Besucherinnen und Besuchern zurückblieb. Allerdings gab es durch die Verschiebung der Hannover Messe von Ende April auf Ende Mai/Anfang Juni auch mehrere Terminkonflikte – so zum Beispiel mit der Logistikmesse Logimat in Stuttgart und der Umwelttechnikmesse IFAT in München.

Technische Neuheiten zum Anfassen

Wer den Weg nach Hannover trotz Einschränkungen bei der Anreise auf sich genommen hatte, durfte sich auf persönliche Gespräche und spannende Ausstellungsstücke freuen. Zu den Highlights gehörten Roboter wie der pneumatische Leichtbauroboter von Festo, der mit Druckluft bewegt wird und damit bauartbedingt nachgiebig reagiert. Durch die pneumatisch betriebenen Gelenke, die über zwei Druckkammern bewegt werden, ist der Roboter deutlich einfacher aufgebaut, als andere für die Kollaboration und Koexistenz mit dem Menschen ausgelegte Cobots mit Elektromotoren. Damit wird er zum Verkaufsstart 2023 laut Hersteller günstiger sein als andere Cobots für Nutzlasten bis zu 3 kg. Allerdings ist er damit bauartbedingt auch in der Größe eingeschränkt. Denn je länger die Druckluftleitungen werden, umso nachgiebiger reagiert der Roboter. Deshalb konzentriert sich Festo damit vor allem auf die Handhabung von Kleinteilen.

Einen pneumatischen Cobot stellte Festo auf der Industriemesse vor. Durch die druckluftbetriebenen Antriebsachsen reagiert der Roboter bei Berührungen nachgiebig.
Foto: M. Ciupek

Bei Festo, wie auch dem Münchner Hersteller Franka Emika und anderen Roboteranbietern, konnten sich die Interessierten auf der Messe über die neuesten Bedienkonzepte informieren. Beide Unternehmen setzen auf Apps und Funktionsmodule, die eine klassische Programmierung überflüssig machen. Gleichzeitig erleichtert Künstliche Intelligenz (KI) das Anlernen der Roboter für spezifische Aufgaben. Am Messestand von Franka Emika wurde beispielsweise gezeigt, wie der Roboter in einer Montagesituation reagiert, wenn eine Baugruppe nicht exakt positioniert wurde. Dann tastet sich das System an den vorgesehenen Steckplatz heran – ähnlich wie ein Mensch einen Schlüssel in ein Schlüsselloch steckt.

Beim Cobot „Franka Production 3“ hat Hersteller Franka Emika die Bedienung deutlich vereinfacht. In der Elektronikmontage kann er dank KI-Einsatz Module auch dann auf ihrem Steckplatz einrasten, wenn die Leiterplatte nicht exakt positioniert ist.
Foto: M. Ciupek

Cobot-Antrieb gewinnt Hermes Award 2022

Antriebshersteller sehen ebenfalls einen zunehmenden Markt in der Robotik. Gleich mehrere Konzepte, mit denen insbesondere Leichtbauroboter und Cobots noch effizienter und sicherer gestaltet werden, wurden in Hannover ausgestellt. Ein Beispiel dafür ist der diesjährige Hermes-Award-Gewinner, die Sumitomo Cyclo Drive Germany mit ihrem modularen Antriebskonzept Tuaka – bestehend aus Getriebe, Motor sowie kompakter Steuerungselektronik mit Sicherheitsfunktionen.

Den Hermes Award 2022 gewann Sumitomo Cyclo Drive Germany mit einem komplett integrierten Antrieb für Roboteranwendungen und Automatisierungslösungen.
Foto: M. Ciupek

Dazu heißt es von der Jury um Fraunhofer-Präsident Raimund Neugebauer: „Das modulare Konzept und die Baukastensysteme ermöglichen eine anwendungsspezifische Konfiguration der nötigen Hardware.“ Aufgrund der Sensorik und des Thermomanagements sei das Produkt für hochpräzise sensitive Anwendungen in der Servicerobotik sowie für die Interaktion mit dem Menschen geeignet. Auffallend ist dabei, dass ein wesentlicher Teil des Baukastens von einem Zulieferer stammt. Das Elektronikmodul für die feinfühlige Antriebssteuerung kommt von dem jungen deutschen Unternehmen Synapticon aus Schönaich, ebenfalls ein Aussteller auf der Messe.

Lesen Sie dazu auch: Cobot-Boom sorgt für Neuentwicklungen in der Antriebstechnik

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Digitale Signalverarbeitung (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Automation