Messe SPS 2022 17. Nov 2022 Von Martin Ciupek

Schwebetechnik ist auf dem Sprung in die Praxis – so wird flexibel automatisiert

Die Software-Branche macht es mit Apps vor. Nun wird die Flexibilität auch in der Automatisierungstechnik immer besser umgesetzt. Welche Herausforderungen dabei die Mechanik meistert, wurde vorige Woche auf der Messe Smart Production Solutions (SPS) deutlich.

Bewegungsfreiheit in sechs Achsen: Die orangenen Shuttles bewegen sich frei auf dafür ausgelegten schwarzen Kacheln. Hersteller B&R zeigte auf der Messe SPS 2022 sein System Acopos 6D in Aktion.
Foto: M. Ciupek

Mechanisch starr verkettete Anlagen widersprechen dem Bedürfnis, Prozesse flexibel zu gestalten. Eine bereits in vielen Unternehmen etablierte Technik sind deshalb autonome bzw. teilautonome Plattformen, sogenannte Fahrerlose Transportsysteme (FTS) oder Autonome Mobile Roboter (AMR). Auf der SPS standen hierfür vor allem die benötigten Komponenten in Form kompakter sowie energieeffizienter Antriebe, Regelungselektronik und Sensorik im Mittelpunkt. Auf dem Sprung in die praktische Anwendung sind inzwischen auch Lösungen, die auf der Transrapidtechnik beruhen, also elektrische Felder, auf denen sich Werkstückträger – sogenannte Mover bzw. Shuttles – schwebend bewegen.

Lesen Sie auch: Automatisieren wird einfacher – digitaler Zwilling schärft den Blick für das Wesentliche

Roboter und autonome Systeme: Komponentenanbieter liefern neue Impulse

Ein Beispiel aus dem Komponentenbereich ist die Firma Heidenhain. Das Unternehmen aus Traunreut hat sich mit seinen CNC-Steuerungen und präzisen Messsystemen bisher vor allem in der Werkzeugmaschinenbranche einen Namen gemacht. In Nürnberg stellen die Oberbayern u. a. neue induktive Drehgeber für anspruchsvolle Aufgaben in der Robotik vor. Dazu zählen neue kompakte Drehgeber (ECI 1122 und EQI 1134) für thermisch hoch beanspruchte Antriebe, bei denen die induktive Abtastung überarbeitet wurde. Elektronikbausteine und Leiterbahnen werden dazu direkt auf einen Metallträger aufgebracht, der z. B. als Lagerschildabdeckung fungieren kann. Das reduziert nicht nur die Zahl der Bauteile sondern ebenso den benötigten Bauraum.

Kompakte Messsysteme für Roboter: In Nürnberg präsentierte Heidenhain Lösungen für Knickarmroboter und Antriebsachsen und autonome mobile Lösungen. Das Bild zeigt die Module von Drehgebern.
Foto: M. Ciupek

Darüber hinaus stellte Heidenhain einen neuen dualen Drehgeber (Dual Encoder KCI 120 Dplus) mit Motorfeedback und Positionsmessung vor. Weil alle Funktionen in einem Messgerät vereint wurden, wird damit bei gleicher Funktionalität Bauraum gespart. Die funktionale Sicherheit, die für die Mensch-Roboter-Zusammenarbeit nötig ist, gewährleistet dabei laut Hersteller eine rein serielle Schnittstelle (EnDat 2.2). Durch zusätzliche hochgenaue Winkelmessgeräte an der Roboterachse kann die absolute Positionsgenauigkeit von Robotern weiter verbessert werden. Dazu zeigte das Unternehmen mit seiner Tochter AMO sogenannte „Secondary Encoder“. Hinter dem Getriebe montiert, erfassen diese die tatsächliche Position des jeweiligen Robotergelenks.

Flexibel durch Robotereinsatz: Individuelle Antriebskomponenten stellte in Nürnberg beispielsweise der italienische Hersteller Bonfiglioli vor. Das Bild zeigt ein individuelles Getriebe für die Basisachse eines Roboters von ABB.
Foto: Bonfiglioli

Auch beim italienischen Antriebsspezialisten Bonfiglioli standen auf der Messe SPS Komponenten für die Antriebstechnik im Mittelpunkt. Hier reicht das Portfolio jedoch von Einzelkomponenten wie Wellen und Zahnräder über spielarme Komplettgetriebe für die Achsen eins bis drei von Knickarmrobotern bis hin zu kompakten elektromechanischen Antriebslösungen für Autonome Mobile Roboter (AMR). Um die erste Achse, auch Karussell genannt, dreht sich der Knickarmroboter auf der Grundplatte. Die zweite Achse bewegt die Schwinge und die dritte den Arm. Bonfiglioli entwickelt und baut dazu roboterspezifische Lösungen. Als Beispiel hierfür wurden in Nürnberg Produkte gezeigt, die in Kooperation mit ABB Robotics entstanden.

Modulbauweise und Mietkonzepte: Das Münchener Start-up Robco zeigte auf dem Stand des Antriebsspezialisten Synapticon einen modularen Roboter. Der kann online konfiguriert und auf Wunsch vom Hersteller gemietet werden.
Foto: M. Ciupek

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Digitale Signalverarbeitung (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Automation