Mobilität 24. Jan 2024 Von Peter Kellerhoff Lesezeit: ca. 3 Minuten

VW: Letztes Facelift für den Golf – das Ende einer Ära

Der Volkswagen-Konzern hat ein Facelift des aktuellen VW Golf vorgestellt. Das dürfte das letzte Modell des 50 Jahre alten Bestsellers sein.

The new Volkswagen Golf
Generationen Golf - alle acht Generationen aus 50 Jahren VW Golf sauber aufgereiht. Vorne steht die facegeliftete achte und mutmaßlich letzte Generation.
Foto: Volkswagen AG

Mit über 37 Mio. Exemplaren ist der Golf eines der meistgebauten Autos der Welt. Man darf davon ausgehen, dass schon jeder Deutsche zumindest mal in einem Golf gesessen hat. Eine ganze Generation – geboren zwischen 1965 und 1975 – wurde nach ihm benannt: Die Generation Golf. Namensgeber ist das gleichnamige Buch von Florian Illies, in dem er sich kritisch mit der deutschen Jugend der 1980er Jahre auseinander setzt. Doch zurück zum Volkswagen, der er im Wortsinn viele Jahrzehnte war und noch ein paar Jährchen bleiben wird.

Lesen Sie auch: Teamplayer Oliver Blume will VW in ruhiges Fahrwasser bringen

Das Ende des VW Golf ist beschlossen

In seiner mittlerweile 8. Generation (seit 2019) feiert der Golf in diesem Jahr im März seinen 50. Geburtstag.

Der Urvater aller Gölfe: Der VW Golf I, gebaut seit 1974, hier sogar noch mit Chromstoßstangen, die später einem ersten Facelift zum Opfer fielen. Foto: Volkswagen AG

Seinen 60. Geburtstag wird er nicht mehr erleben, VW will in Europa zwischen 2033 und 2035 aus dem Geschäft mit Verbrenner-Fahrzeugen aussteigen und nur noch batterieelektrische Fahrzeuge bauen. Und der Konzern will die Golf-Reihe mit dem aktuellen Modell auslaufen lassen. Das gab Thomas Schäfer, CEO der Marke Volkswagen, in Q3 letzten Jahres bekannt.

Da die Golf-Modelle schon seit den 1990er-Jahren einen Erneuerungszyklus zwischen fünf bis sieben Jahren hatten und die aktuelle Generation auch schon fünf Jahre auf dem Buckel hat, dürfte es das letzte Facelift für den Senior sein – das letzte mal, dass VW Hand anlegt an den Golf.

Zu Recht? Nun, er verkaufte sich zuletzt immer schleppender. In Deutschland unterschrieben im letzten Jahr gerade einmal 81 000 Menschen einen Kaufvertrag für einen Golf, 2020 waren es noch 136 000 – ein Rückgang um 40 %. Betrachtet man den Schwund seit 2015, wird es noch erschütternder: Ein Minus von 70 % – 2015 wollten nämlich noch 270 000 Deutsche einen Golf.

Die Frontansicht hat sich bei den Verbrenner-Modellen nur moderat verändert. Deutlicher ist das Facelift beim GTE – dem elektrischen Golfwagen – geworden. Foto: Volkswagen AG

Moderates Facelift für den Golf: Infotainment kommt inklusive Chat-GPT

Doch kommen wir zum Facelift, das in diesem Fall sehr moderat ausfällt. Dass die nun serienmäßigen LED-Scheinwerfer und die Stoßfänger ein kleines wenig anders aussehen, dürfte nur echten Golf-Fetischisten auf den ersten Blick auffallen. Und das VW-Logo im Kühlergrill ist nun illuminiert.

Das VW-Logo im Frontgrill ist nun illuminiert. Foto: Volkswagen AG

Etwas anders sieht es hinten aus. Die LED-Rückleuchten sind jetzt dreidimensional und können in den Fahrzeugeinstellungen über das Infotainmentsystem mit drei verschiedenen Nachtlichtdesigns angepasst werden.

Die LED-Rückleuchten sind jetzt dreidimensional ausgelegt. Sie bieten über das Infotainmentsystem drei verschiedene Nachtlichtdesigns. Foto: Volkswagen AG

Innen hat VW auf die Kritiker seit Einführung der achten Generation gehört – vor fünf Jahren wurde die Materialien und vor allem das Infotainment-System bemängelt. Bei beidem hat VW nachgebessert. Das neue Infotainment-Systems inklusive Chat-GPT hat sowohl neue Hardware als eine neue Software. Sie hört jetzt auf den Namen MIB4 und ist mit einem Touch-Display ausgestattet, das in zwei 16:9-Formaten erhältlich ist: 10,4 Zoll und 12,9 Zoll. Die oft kritisierten Touch-Slider sind nun beleuchtet und lassen sich leichter bedienen.

Digitale Cockpits: Unfallgefahr durch Ablenkung

Und auch das heftig kritisierte Lenkrad hat endlich wieder richtige Tasten spendiert bekommen. Am Basispreis soll sich Experten zufolge wohl nichts ändern.

Endlich wieder richtige Tasten statt Touchfelder am Lenkrad. VW hat beim Facelift auf die teils heftige Kritik reagiert. Foto: Volkswagen AG

Die letzte Platzrunde für den Golf

So ausgestattet geht der Golf also in seine wohl allerletzte Runde. Zu wünschen ist ihm zum Schluss ein Hole-in-one – ein letzter Verkaufsrekord. Diesen hätte er sich nach fünf Jahrzehnten redlich verdient. Ob noch jemals eine ganze Generation nach einem Automodell benannt wird, ist wohl eher fraglich. Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja mal eine „Generation BYD“? Zumindest hat dieser chinesische Autohersteller in seinem Heimatland VW vom Thron als „Top-Seller 2023“ geschubst und macht sich gerade auch in Europa breit.

Lesen Sie auch: BYD überholt VW als stärkste Automarke in China

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

DEKRA Automobil GmbH

Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d)

Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH

Ausbildung Sachverständiger Elektrotechnik Baurecht (m/w/d)

Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH

Sachverständiger Kfz Unfallrekonstruktion (m/w/d)

Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH

Sachverständiger Anlagensicherheit AwSV (m/w/d)

Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH

Sachverständiger vorbeugender Brandschutz (m/w/d)

Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH

Sachverständiger Druckbehälter & Anlagen (m/w/d)

Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH

Ausbildung Sachverständiger Anlagensicherheit AwSV (m/w/d)

Reutlingen
DEKRA Automobil GmbH

Sachverständiger Elektrotechnik Baurecht (m/w/d)

Reutlingen
DEKRA Automobil GmbH

(Ausbildung) Kfz Prüfingenieur Fahrzeugprüfung (m/w/d)

Balingen
DEKRA Automobil GmbH

Sachverständiger Umweltschutz UVPG (m/w/d)

Reutlingen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Automobil