Verkehr 29. Apr 2024 Lesezeit: ca. 1 Minute

Elektromobilität: EU braucht Millionen neuer Ladepunkte für Elektroautos

Die europäische Automobilbranche warnt vor einer wachsenden Diskrepanz zwischen Elektrofahrzeugen und öffentlicher Ladeinfrastruktur. Deutschland ragt in Europa noch heraus, aber insgesamt besteht eine große Lücke zwischen benötigten und vorhandenen Ladestationen.

PantherMedia B374983556
Elektromobilität vor Herausforderungen: Europas Ladeinfrastruktur hinkt dem Anstieg von Elektrofahrzeugen hinterher.
Foto: PantherMedia / aapsky

Die europäische Automobilbranche warnt davor, dass sich eine wachsende Diskrepanz zwischen der steigenden Anzahl von Elektrofahrzeugen und der Verfügbarkeit öffentlicher Ladeinfrastruktur abzeichnet. Laut dem europäischen Automobilverband Acea sind die Verkäufe von Elektroautos in der EU zwischen 2017 und 2023 dreimal schneller gestiegen als die Installation neuer Ladestationen. Dies führt zu einer besorgniserregenden Kluft zwischen der erforderlichen und der zukünftig verfügbaren Anzahl öffentlicher Ladesäulen.

Lesen Sie auch: Weltrekord: Dieselmotor mit über 53 % Wirkungsgrad

Zwei Drittel der in der EU vorhandenen Ladestationen sind in drei Ländern konzentriert

Im Vergleich zu anderen EU-Ländern schneidet Deutschland in Bezug auf die Ladeinfrastruktur noch vergleichsweise gut ab. Etwa zwei Drittel der in der EU vorhandenen Ladestationen sind in drei Ländern konzentriert: in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden. Laut Angaben von Acea besteht ein Zusammenhang zwischen einer gut ausgebauten Ladeinfrastruktur und den Verkaufszahlen neuer Elektroautos. Deutschland, Frankreich, die Niederlande und Italien gehören jeweils zu den Top fünf der EU-Länder in Bezug auf die Anzahl neu verkaufter Elektroautos und die Verfügbarkeit von Ladepunkten.

Lesen Sie auch: Subventionstopp für Elektroautos: Vom Hafen direkt in den Stau

Berichten der dpa zufolge werden gegenwärtig etwa 150 000 neue Ladestationen pro Jahr installiert, wie von Acea angegeben. Jedoch schätzt die EU-Kommission, dass bis 2030 jährlich 440 000 Ladestationen erforderlich sind, um die benötigte Anzahl zu erreichen. Die Automobilindustrie geht sogar noch weiter und schätzt, dass bis 2030 jährlich 1,2 Mio. neue Ladepunkte benötigt werden. Die verstärkte Umstellung auf Elektromobilität wird als ein Mittel angesehen, um sicherzustellen, dass die EU ihre Klimaziele erreichen kann. (dpa/ili)

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Potsdam
Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Automobil