Fokus IAA 2023 09. Okt 2023 Von Peter Kellerhoff Lesezeit: ca. 1 Minute

Wie sieht das Auto der Zukunft aus?

Autos „made in Germany“ genießen nach wie vor Weltruf. Doch die Fahrzeuge von morgen sind in jeder Hinsicht anders gestrickt, als wir es jahrzehntelang gewohnt waren.

PantherMedia 35883857
Das Auto der Zukunft unterscheidet sich in vielen Bereichen von dem, was wir aus früheren Modellen kennen.
Foto: PantherMedia / Ker Xing Yew

Die IAA 2023 in München deckte es Anfang September schonungslos auf: Die Chinesen bestimmen die Musik. Erstmals waren mehr chinesische Autohersteller mit Fahrzeugen vertreten als deutsche. Andere wie Peugeot, Toyota, Honda oder Volvo waren der Messe gleich ganz fern geblieben.

Und noch etwas zeigte die IAA in diesem Jahr: Es geht immer mehr um Digitalisierung, Elektrifizierung, Vernetzung oder Entwicklungspartnerschaften. Gerade die Entwicklungspartnerschaften – quasi alles aus einer Hand – könnten sich als äußerst zukunftsträchtig erweisen. Und da liegen die Chinesen oftmals vorn.

Messe IAA 2023: Porsche stellt einen der wenigen reinen Verbrenner auf die IAA

Diese Verfügbarkeit von Partnern über die ganze Wertschöpfungskette hinweg ist nach Einschätzung von McKinsey-Experte Evan Horetsky eine der größten Stärken im Wettbewerb um die Fahrzeuge von morgen: „Dieses Know-how ist so nur in Asien und vor allem in China zu bekommen.“

Das Auto von morgen ist elektrisch und autonom

Vorne liegen deutsche Hersteller bei hoch automatisierten Fahrfunktionen: Beim Fahren auf Level 3 – also mit Übergabe der Fahraufgaben an den Computer und damit die Haftung auf den Hersteller – gibt es bisher nur einen Anbieter, der die Hürde gemeistert hat: Mercedes garantiert das bis 60 km/h.

Messe IAA 2023: Deutsche Autobranche so elektrifizierend wie nie zuvor

Allen Herstellern gemeinsam sind der Kampf um die beste Ökobilanz und das Thema Nachhaltigkeit. Das macht auch vor den Sitzen nicht halt. Demnächst könnte veganes Leder – bestehend aus bakterieller Zellulose, die mithilfe von Bakterienkulturen im Labor gezüchtet wird – im Fahrzeug Einzug halten.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Automobil