Energie 25. Mai 2022 Von Peter Kellerhoff Lesezeit: ca. 2 Minuten

Photovoltaik: Deutschlands größter schwimmender Solarpark

Auf dem Haltener Silbersee wurde der größte schwimmende Solarpark Deutschlands in Betrieb genommen. Er hat die Größe von mehr als zwei Fußballfelder.

Der gerade eröffnete schwimmende Solarpark auf dem Silbersee III in Haltern am See produziert pro Jahr fast 3000 MW Strom und spart damit rund 1100 t CO2.
Foto: BayWa r.e.

Am gestrigen Dienstag wurde sie feierlich in Betrieb genommen: Auf dem Silbersee III in Haltern schwimmt jetzt die größte schwimmende Photovoltaikanlage Deutschlands. Sie sieht aus wie ein großes Floß, rund 2,5 Fußballfelder groß, rund 5800 Module sind auf Pontons montiert. Betreiber sind die örtlichen Quarzwerke, erbaut wurde die Anlage von Solar Projects BayWa r.e. Die Baukosten betrugen 3,2 Mio. €.

Solar: Die Branche boomt wie nie zuvor, in Deutschland und weltweit

Die Quarzwerke, die aus dem Silbersee III hochwertigen Quarzsand u. a. für die Glasindustrie fördern, wollen damit ihre Betriebskosten langfristig senken. Theoretisch könnte das Floß rund 600 Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgen, die Quarzwerke möchten jedoch 75 % selbst nutzen und den Rest ins öffentliche Netz einspeisen. „Durch die Nutzung des eigenproduzierten grünen Stroms können wir unsere CO2-Emissionen deutlich reduzieren“, so Werksleiter Daniel Duric.

Solar: Neue Rekorde bei Tandemzellen aus Deutschland

Transparente Solarzellen, um See nicht zu verschatten

Die Anlage produziert pro Jahr fast 3000 MW Strom und spart damit rund 1100 t CO2 ein. Auffällig ist, dass die Solarzellen nicht platt auf den Pontons liegen, sondern schräg gekippt sind, um mehr Sonnenlicht einzufangen. Zudem wurde weitgehend transparentes Material verwendet, um den See nicht zu sehr abzuschatten. Gleichzeitig wird die Anlage durch den See gekühlt, wodurch sich die Betreiber eine höhere Effizienz versprechen.

Das erste serienmäßige Solarauto macht Photovoltaik mobil

Benedikt Ortmann: Global Director von Solar Projects BayWa r.e. und Erbauer des Megaparks, erklärte dem WDR: „Es geht viel größer. Diese Anlage hat 3 MW, das ist ehrlich gesagt das Kleinste, was wir können. Unsere Durchschnittsgröße bei Floatinganlagen ist zwischen 20 MW und 50 MW.“ Und er weist auf die besondere Kompetenz Deutschlands in Sachen schwimmende Solarparks. „Wir sind weltweit führend im Bau von Photovoltaikanlagen auf Wasser außerhalb Chinas.“

In China sind mittlerweile schwimmende Solarparks mit einer Leistung von 150 MW installiert. Ein Beispiel ist der Huainan-Solarpark mit insgesamt 645 000 Modulen.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Energie