Nobelpreis für Chemie 2023 04. Okt 2023 Von Bettina Reckter Lesezeit: ca. 1 Minute

Chemie-Nobelpreis für drei Forscher zu Quantenpunkten

Bessere Bildschirme und LEDs, dies ist das Forschungsthema der Gewinner der Chemie-Nobelpreise 2023. Auch dieses Jahr gab es eine Panne beim Nobelkomitee: Es nannte die Preisträger schon am frühen Morgen, ruderte dann aber zurück.

1704960238
Moungi Bawendi (v.l.n.r.), Louis Brus und Alexei Ekimov erhalten den diesjährigen Nobelpreis für Chemie.
Foto: Jonathan Nackstrand/AFP via Getty Images

Drei in den USA tätige Forscher erhalten den diesjährigen Nobelpreis für Chemie: Moungi Bawendi, Louis Brus und Alexei Ekimov. Sie werden für die Entdeckung und Entwicklung von sogenannten Quantenpunkten geehrt. Für diesen Bereich der Nanotechnologie haben sie bereits in den 1980er- und 1990er-Jahren die Grundlagen geschaffen, lobte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm.

Verwendet werden solche Quantenpunkte in modernen Bildschirmen, LED-Lampen, Photovoltaik-Anlagen und Quantencomputern, aber auch in der Tumorchirurgie. Es sind winzig kleine Strukturen mit ganz speziellen physikalischen Eigenschaften. Die Fachwelt spricht deshalb auch von künstlichen Atomen.

Lesen Sie hier, wer den Chemie-Nobelpreis 2022 gewann

Eine Besonderheit ist grob gesagt, dass sich Elektronen innerhalb der Quantenpunkte nur sehr eingeschränkt bewegen können. Auch deshalb seien nach Ansicht der Forscher viele Eigenschaften dieser Quantenpunkte abhängig von ihrer Größe. Das macht die Strukturen zum idealen System, um grundlegende quantenmechanische Effekte zu erforschen.

Peinliche Panne beim Nobelkomitee

Erneut gab es beim Nobelkomitee eine peinliche Panne. So wurden die Namen der drei Preisträger bereits mehrere Stunden vor der Bekanntgabe versehentlich an mehrere schwedische Medien verschickt. Auf Anfrage teilte die Sprecherin der Akademie in Stockholm dann mit, dass noch keine Entscheidung über die Preisträger getroffen worden sei und es sich um ein Versehen handele.

Lesen Sie hier, warum die meisten deutschen Nobelpreis-Träger in Deutschland aus der Max-Planck-Gesellschaft stammen

Die Auszeichnung ist in diesem Jahr mit insgesamt 11 Mio. Kronen (rund 950 000 €) dotiert. Die feierliche Übergabe der Preise findet am 10. Dezember statt, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel.

Zusammengestellt mit Material von dpa

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Forschung