Verkehr 06. Apr 2022 Von Peter Kellerhoff

PET-Flaschen für Autoreifen

Erste Reifen mit Polyester aus recycelten PET-Flaschen wurde von Continental in wenigen Monaten zur Serienreife gebracht.

Rund 400 g Polyestergarn stecken in jedem Reifen. Continental hat zusammen mit Otiz, einem Faserspezialisten und Textilhersteller, ein Verfahren entwickelt, um das Garn aus recycelten PET-Flaschen herzustellen.
Foto: Continental AG

Nachhaltigkeit ist bei Continental ein zentrales Thema. Bis 2050 möchte der Zulieferer klimaneutral sein. Ein kleiner Baustein: Als erster Reifenhersteller führt die Continental AG ab sofort recyceltes Polyestergarn in ihrer Serienproduktion ein, das aus PET-Kunststoffflaschen in einem neuen Verfahren gewonnen wird. Das neue nachhaltige Polyestergarn wird über einen mechanischen Prozess aus Polyethylenterephthalat-Flaschen (sogenannte PET-Flaschen) gewonnen und kommt im Aufbau der Reifenkarkasse zum Einsatz. Dadurch kann herkömmliches Polyester vollständig ersetzt werden.

Autoreifen: eine nachhaltig runde Sache

Neuartiges Verfahren zur Herstellung von Polyestergarn aus PET-Flaschen

Gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner und Lieferanten Otiz, einem Faserspezialisten und Textilhersteller, hat Continental eine spezielle Technologie entwickelt, das Polyestergarn für die hohen mechanischen Anforderungen des Reifens funktionsfähig zu machen. „In unserem neuartigen Recyclingprozess werden die Fasern aus recyceltem PET gesponnen, ohne dass das Material zuvor in seine Komponenten zerlegt werden muss“, erläutert Andreas Topp, der in Continentals Geschäftsfeld Tires den Bereich Material, Prozessentwicklung und Industrialisierung verantwortet.

Im Rahmen des Recyclingprozesses werden die Flaschen zunächst sortiert, Verschlusskappen entfernt und schließlich maschinell gereinigt. Nach einer mechanischen Zerkleinerung werden sie eingeschmolzen und granuliert; es folgen die Festkörperpolymerisation und ein modifizierter Spinnprozess.

Tonnenweise Altreifen: Erneuern statt Entsorgen

400 g Polyestergarn für einen Reifen

Herkömmliches PET wird seit Langem als Werkstoff im Pkw-Reifenbau eingesetzt, da es auch unter hoher Belastung und Temperatur formstabil bleibt Ein herkömmlicher Pkw-Reifen besteht heutzutage aus ca. 400 g Polyestergarn. Bei einem Satz Standard-Pkw-Reifen kommen rund 40 recycelte PET-Flaschen zum Einsatz.

PET-Flaschen für Reifen aus Regionen ohne geschlossenen Recyclingkreislauf

Laut Continental stammen die für die Technologie eingesetzten Flaschen ausschließlich aus Regionen ohne geschlossenen Recyclingkreislauf. Ferdinand Hoyos, der das Reifenersatzgeschäft von Continental in Europa, Nahost und Afrika (EMEA) leitet, erklärt: „Den Anteil erneuerbarer und recycelter Materialien in unseren Reifen bauen wir stetig aus. Bis spätestens 2050 wollen wir ausschließlich nachhaltige Materialien in unserer Reifenproduktion einsetzen.“

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Fachhochschule Münster

Professur "Polymerchemie und Kunststofftechnologie"

Münster
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion