Automobilgeschichte 22. Aug 2022 Von Hans W. Mayer

Cadillac: In den USA als Luxusmarke top, in Europa ein Flop

Cadillac konnte außerhalb der USA nie Erfolge feiern. Das Design mit riesigen Heckflossen und erotisch geformten Stoßstangenhörnern kam in der westlichen Welt schlecht an.

Das Kunstwerk „Cadillac Ranch“ in Texas umfasst zehn zur Hälfte eingegrabene Cadillacs, an denen sich die Designentwicklung der Heckflosse nachvollziehen lässt.
Foto: imago/McPHOTO

Die Schönen und Reichen dieser Welt bevorzugen bekanntlich Rolls-Royce, Bentley, Aston Martin, Lamborghini, Ferrari, Porsche oder Mercedes-Benz. Cadillac eher weniger. Die amerikanische Autoikone, die am 22. August dieses Jahres ihren 120. Geburtstag feiert, hat außerhalb ihres Heimatmarktes nie so recht den Sprung in den internationalen Autoolymp geschafft.

Cadillac hatte in Europa ein peinliches Image

Schuld daran waren vor allem spektakuläre Designexzesse in den 50er- und 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts, die noch Jahrzehnte später die feine Gesellschaft der Alten Welt die Nase rümpfen ließen, wenn der Name Cadillac fiel: Man wähnte, den Hautgout des Neureichen zu erschnüffeln. Gegen dieses peinliche Image kämpften die zahlreichen technischen Meilensteine, die den Weg der amerikanischen Luxusmarke bis in die Gegenwart pflastern, vergeblich an.

Dabei standen Qualität und Präzision ganz weit oben im Lastenheft des ersten von Firmengründer Henry Martyn Leland (1843–1932) entwickelten Cadillac-Modells A von 1902.

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Johann Fischer Aschaffenburg Präzisionswerk GmbH & Co. KG

Ingenieur / Konstrukteur (m/w/d) Maschinenbau

Aschaffenburg
WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG

Testingenieur Firmware (m/w/d)

Klingenberg am Main
WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG

Elektronikentwickler IIoT Firmware (m/w/d)

Klingenberg am Main
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Professur (W2) Virtuelle Produktentwicklung

Jena
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Professur (W2) Grundlagen der Elektrotechnik

Jena
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Professur (W2) Strömungslehre und Thermodynamik

Jena
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Professur (m/w/d) für das Gebiet Mathematik und Ingenieurwissenschaften

Wilhelmshaven
Bundesanstalt für Straßenwesen

Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) mit einem Diplom/Bachelor des Maschinenbaus, der Mechatronik oder der Elektrotechnik

Bergisch Gladbach
Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

W 2-Professur Elektronik

Lemgo
Universität Ulm

Referent/in (m/w/d) für Technologietransfer und Projektmanagement

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Technikgeschichte