Mobile World Congress 20. Feb 2023 Von Elke von Rekowski Lesezeit: ca. 2 Minuten

5G-Basisstation für zu Hause

Auf dem Mobile World Congress (MWC, 27. Februar bis 2. März 2023 in Barcelona) zeigt Vodafone den Prototypen einer 5G-Basisstation für kleine Unternehmen oder den heimischen Einsatz. Sie basiert auf dem kreditkartengroßen Mini-Computer Raspberry Pi und einem ebenso kleinen Silizium-Chipsatz.

Santiago Tenorio, Director Network Architecture bei der Vodafone Group, zeigt den Prototypen der 5G-Basisstation im Miniaturformat.
Foto: Vodafone

Der Prototyp einer 5G-Basisstation kombiniert einen Raspberry Pi 4 mit einer kleinen, 5G-kompatiblen Software-definierten Funkplatine (SDR) von Lime Microsystems. Diese SDR-Platine soll jede Computerplattform in eine kleine 5G-Basisstation verwandeln können. Das Design der Karte ist dem Netzbetreiber zufolge vollständig konform mit den Open-Radio-Access-Network-Standards (Open RAN). Entwickelt wurde das Konzept im neuen europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum von Vodafone in Málaga.

Telekom bringt 5G-Hybridlösung

Für kleine Unternehmen

Die Kombination aus 5G-Netz und „Raspi“ könnte kleinen und mittleren Unternehmen in ganz Europa den Zugang zu 5G-basierten mobilen privaten Netzen erleichtern, sind die Entwickler überzeugt. 5G-Campusnetze werden bislang vor allem von großen Unternehmen oder Organisationen genutzt.

Eigenes 5G-Netz im Café

Auch private Haushalte können nach Ansicht des Netzbetreibers von der Lösung profitieren. So kann die Mobilfunkstation im Miniaturformat beispielsweise eine zusätzliche schnelle Breitbandverbindung bereitstellen, wenn viele Nutzende gleichzeitig online sind. Zudem ließe sich die 5G-Abdeckung erweitern, um ein 5G-Signal im Keller zu haben. Darüber hinaus könnten Kunden auch ihr eigenes privates Netzwerk an einem öffentlichen Ort, etwa in einem Café, einrichten.

So weit ist die Entwicklung des 5G-Nachfolgers

„Die 5G-Station im Miniaturformat ist zwar bislang nur ein Prototyp, hat aber viel Potenzial, neue Cloud-, KI- und Big-Data-Technologien für viele kleinere Unternehmen zugänglich zu machen“, sagt Santiago Tenorio, Direktor Network Architecture bei der Vodafone Group. Der nächste Schritt bestehe nun darin, den Prototyp zur Marktreife zu entwickeln.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik/ Elektronik und Mikrocontrollertechnik"

Esslingen am Neckar
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik / Elektronik und elektrischer Antriebssysteme"

Esslingen am Neckar
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Produktentwicklung und Additive Fertigung"

Düsseldorf
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH

Fachkraft für Anlagensicherheit (m/w/d)

Minden
Stadtwerke Leipzig GmbH

Anlagenmanager (w/m/d) Erneuerbare Energien

Leipzig
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Telekommunikation