Frohes neues Jahr 03. Jan 2024 Von Dominik Hochwarth Lesezeit: ca. 2 Minuten

Silvesternacht sorgte für Rekord-Datenverbrauch im Handynetz

Nach Jahren der Corona-Enthaltsamkeit waren viele Menschen wieder auf Silvesterpartys unterwegs. Das sorgte für ein Rekordhoch beim Datenverbrauch im Handynetz. Selbst die gute alte SMS leistete zum Jahreswechsel noch immer gute Dienste.

PantherMedia B57378127
In der Silvesternacht glühten die Mobilfunknetze auf Rekordniveau.
Foto: PantherMedia / LDProd

Nach den Corona-Jahren waren in diesem Jahr erstmals wieder vermehrt Silvesterfeiern angesagt. Das machte sich beim Datenverbrauch im Mobilfunknetz deutlich bemerkbar. In den Vorjahren nutzten viele ihre heimischen WLAN-Verbindungen, um in der Silvesternacht mit ihren Lieben zu kommunizieren. Diese Verlagerung hat zusammen mit der Verbreitung der schnellen 5G-Technologie zu einem deutlichen Anstieg des Datenverbrauchs geführt. Bei Vodafone verdoppelte sich das Datenvolumen, bei Telefónica stieg es um ein Viertel und bei der Deutschen Telekom um rund 30 %.

Millionen Gigabyte Daten übertragen

In der Silvesternacht stieg der Datenverbrauch der Mobilfunknutzer in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr deutlich an. Zwischen 20 Uhr und 3 Uhr morgens wurden bei Vodafone 2,6 Mio. GByte Daten übertragen – nahezu eine Verdopplung im Vergleich zu den 1,4 Mio. GByte der vorherigen Silvesternacht.

1&1 macht ernst: Deutschland erhält ein weiteres Mobilfunknetz nach sieben Jahren

Telefónica verzeichnete einen Anstieg des Datenvolumens um etwa ein Viertel, wobei allein in der ersten Stunde des neuen Jahres rund 700 000 GByte Daten übermittelt wurden – ein neuer Rekord. Die Deutsche Telekom meldete ebenfalls eine Steigerung: Hier erhöhte sich das Datenaufkommen um 30 % auf mehr als 2,2 Mio. GByte in dem genannten Zeitraum.

Berlin, München und Hamburg liegen vorne

Erwartungsgemäß liegen die größten deutschen Städte beim Datenverbrauch in der Silvesternacht vorne. Am meisten wurde das Mobilfunknetz in Berlin strapaziert, es folgen München, Hamburg, Köln und Düsseldorf. „Besonders in den Großstädten, in denen öffentliche Silvesterpartys stattfanden, brachten die Handynutzer das Mobilfunknetz zum Glühen“, erklärte Vodafone-Technik-Chefin Tanja Richter.

5G: Zahl der Verträge in Westeuropa 2023 verdoppelt

Zudem würden die Menschen immer häufiger Silvestergrüße, Neujahrswünsche und Partyeindrücke mit hochauflösenden Videotelefonaten im 5G-Netz teilen, so Richter weiter. Dieses sei mittlerweile an sehr vielen Orten verfügbar. Markus Haas, Chef von Telefónica Deutschland, betonte die wachsende Bedeutung des Mobilfunks für die Verbindung der Menschen, insbesondere an Silvester.

Telekom vermeldet 5 Mio. verschickte SMS

Der anhaltende Anstieg des Mobilfunk-Datenverbrauchs resultiert aus der intensiven Nutzung datenlastiger Anwendungen und aus veränderten Kommunikationsgewohnheiten. Dies führt dazu, dass Unternehmen jährlich neue Rekordwerte melden.

Im Gegensatz dazu stagniert die Anzahl traditioneller Telefonate in der Silvesternacht im Vergleich zum Vorjahr. Die SMS bleibt jedoch für viele ein bewährtes Mittel zur Jahreswende: Allein im Netzwerk der Deutschen Telekom wurden etwa 5 Mio. SMS in der Neujahrsnacht versendet. (dpa/hoc)

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Potsdam
Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Telekommunikation