Ausbildungsfahrt der Deutschen Marine 05. Jul 2023 Von Peter Steinmüller Lesezeit: ca. 2 Minuten

Schulschiff Gorch Fock kehrt von 175. Ausbildungsfahrt zurück

Das Schulschiff der Deutschen Marine, die Gorch Fock, wird an diesem Freitag nach vier Monaten wieder in seinem Heimathafen Kiel-Wik erwartet.

Rund 250 angehende Offiziere hatte die Gorch Fock bei ihrer jüngsten Segeltour an Bord.
Foto: Bundeswehr/Marcel Kröncke

Damit endet die 175. Auslandsausbildungsreise, die Schiff und Besatzung nach Spanien, Portugal, Madeira, die Azoren und Irland führte. Die Gorch Fock legte dabei rund 7000 sm (12 600 km) zurück.

Die Zahl „175“ hat diesmal nicht nur für die Gorch Fock eine besondere Bedeutung, sondern auch für die Deutsche Marine: Die Teilstreitkraft feiert in diesem Jahr ihr 175-jähriges Bestehen. An Bord des Segelschulschiffes erlernen die Lehrgangsteilnehmenden das grundlegende seemännische Handwerk.

Die Reparatur der Gorch Fock dauerte sechs Jahre

Dass dies so bleiben würde, hatte einige Zeit in der Schwebe gehangen: Im November 2015 hatten die Arbeiten an einer routinemäßigen Wartung begonnen. Ein Jahr später zeigte sich immer stärker, wie marode das Schiff geworden war. Die Reparatur dauerte sechs Jahre und verschlang 135 Mio. €. Die damalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte zwischenzeitlich entschieden, die Gorch Fock doch nicht abzuwracken.

Das Ende des Schulschiffs Deutschland

Seit der Indienststellung im Dezember 1958 wurden etwa 15 000 angehende Offiziere auf den Planken der Gorch Fock ausgebildet. Auf dieser Reise wurden rund 250 Offizieranwärterinnen und -anwärtern im Rahmen ihrer seemännischen Basisausbildung erste Erfahrungen an Bord des Großseglers vermittelt. Dazu zählten auch ausländische Kadetten aus Kolumbien, Frankreich, Togo, Kamerun und Senegal. Die Ausbildung auf einem Segelschiff wurde lange Zeit von der Marineführung mit dem Ziel der Abhärtung begründet. Mittlerweile geht es vor allem darum, die Bedeutung von Teamwork und Kameradschaft zu vermitteln, bevor die Soldatinnen und Soldaten ihr Studium an den Bundeswehr-Universitäten in Hamburg oder München aufnehmen.

Offiziere der Deutschen Marine erwarten Einsätze im Pazifik

Als Offiziere werden die einstigen Lehrgangsteilnehmer mit Aufgaben konfrontiert werden, die sich von denen ihrer Vorgänger im Kalten Krieg und in den Jahren der Auslandseinsätze deutlich unterscheiden. Die kürzlich verabschiedete Nationale Sicherheitsstrategie formuliert den Anspruch der Bundesregierung, strategische Partnerschaften auch im Indo-Pazifik einzugehen.

Was die Kadetten der Gorch Fock in ihrer Offizierslaufbahn erwartet, zeigte die halbjährige Reise der Fregatte Bayern in den Indo-Pazifik im Jahr 2021. Die Bundesregierung will sich in dieser Weltgegend stärker engagieren. Foto: Bundeswehr/Sascha Sent

Wie das aussehen kann, demonstrierte vor zwei Jahren die Fregatte Bayern: Die Fahrt ihrer rund 240 starken Besatzung im Indo-Pazifik dauerte rund ein halbes Jahr. Besucht wurden unter anderem Australien, Japan, Südkorea, Singapur und Indien. Die Bayern nahm auch an dem von Japan ausgerichteten neuntägigen Großmanöver Annual Exercise 2021 teil, zu dem auch die Marinen der USA, Australiens und Kanadas Schiffe abgestellt hatten.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

KLEINS ENERGIE GmbH

Ingenieur (m/w/d) für die Projektsteuerung

Unterschleißheim
KLEINS ENERGIE GmbH

Projektingenieur (m/w/d) für die Fernwärmenetzplanung

Unterschleißheim
mdexx fan systems GmbH

Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d)

Weyhe (bei Bremen)
Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Politik