Rohstoffe 14. Dez 2022 Von Peter Odrich Lesezeit: ca. 3 Minuten

Autofirmen auf der Jagd nach Batteriemetallen: Wie Tesla, BYD und General Motors den Nachschub an Kobalt, Nickel und Lithium sichern

Störungen der Lieferkette und Ressourcenknappheit bei Batteriemetallen gefährden die E-Auto-Produktion. Die Hersteller engagieren sich daher stärker in den Rohstoffmärkten.

Mit zunehmendem Tempo der Mobilitätswende sind Industriemetalle für Lithiumbatterien wie diese im Bild hart umkämpft.
Foto: PantherMedia / firefox

Noch vor wenigen Jahren kauften die Automobilhersteller Industriemetalle, die sie für ihre Produktion benötigen, ähnlich wie die meisten anderen Zulieferungen. Teils geschah das durch Jahresverträge, gelegentlich auch in Form von Spotmarktgeschäften. All das ändert sich gegenwärtig in fast atemberaubendem Tempo. Je knapper und damit zugleich auch teurer bestimmte Metalle geworden sind, desto mehr zielen die Autofirmen darauf ab, in der einen oder anderen Form direkt und dauerhaft mit den Metallproduzenten ins Geschäft zu kommen.

Das gilt ganz besonders für die sogenannten Batteriemetalle, die für die Herstellung der Batterien für die Elektroautos unerlässlich sind. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei Kobalt, Nickel und Lithium. Ähnliche Tendenzen sind allerdings auch mit Blick auf Kupfer zu beobachten.

Elektroautopioniere Tesla und BYD sind Vorreiter in der Beschaffung von Batteriemetallen

Wer als erster in diese Richtung zielte, ist umstritten. Meist wird der Autohersteller Tesla aus den Vereinigten Staaten genannt. Von anderer Seite wird auf BYD aus China verwiesen. Letzteres Unternehmen ist gegenwärtig von der Stückzahl her der bedeutendste Produzent von elektrisch angetriebenen Kraftfahrzeugen und damit ganz besonders auf eine reibungslose Versorgung mit den begehrten Metallen oder daraus produzierten Komponenten angewiesen.

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Rohstoffe