Arbeitsmarkt 28. Okt 2022 Von Chris Löwer

Wirtschaftsingenieurin sorgt für das Bauen 4.0 bei der Hilti Deutschland AG

Ein Berufsleben zwischen Vertrieb und Fortschritt: Heike Kling ist Head of Engineering North bei der Hilti Deutschland AG und gestaltet die Zukunft des Bauens mit Baurobotik und BIM mit.

Heike Kling ist Head of Engineering North bei der Hilti Deutschland AG. Die Wirtschaftsingenieurin ist für mehr als 110 Ingenieurinnen und Ingenieure im Innen- und Außendienst verantwortlich.
Foto: Hilti Deutschland AG

Heike Kling ist dicht dran an der Zukunft des Bauens. Als Head of Engineering North der Hilti Deutschland AG und Prokuristin des internationalen Bautechnologiekonzerns arbeitet sie an der Schnittstelle von Vertrieb und Fortschritt – hin zur Baustelle 4.0. Kling ist für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmensbereiches „Engineering“ verantwortlich und nah dran an der Technik. Das macht den Job für sie so spannend. Ihr Aufgabenspektrum ist breit: „Dazu gehört auch die erfolgreiche Weiterentwicklung meiner Teammitglieder sowie die strategische Ausrichtung des Unternehmensbereiches in den Bereichen Hilti Ingenieurberatung, Projektengineering, Building Information Modeling (BIM) und Fachplanung in der Befestigungstechnik.“ BIM beschreibt eine Methode der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden mithilfe von Software. Alle relevanten Gebäudedaten werden dazu digital erfasst, kombiniert und vernetzt.

„Das Risiko von Zeit- und Budgetüberschreitungen gehört zu den alltäglichen Herausforderungen der Bauindustrie.“ Heike Kling, Head of Engineering North bei der Hilti Deutschland AG

Befestigungstechnik klingt spröde? Ist es aber nicht. Und schon gar nicht für Kling. Denn hier spielen Baurobotik und BIM inzwischen eine herausragende Rolle. „Schon seit Jahren begleiten uns immer wieder die Fragen unserer Partner und Kunden in Bezug auf Building Information Modeling: ‚Was bringt mir BIM?‘ oder ‚Warum sollten wir uns mit BIM beschäftigen?‘“ Kling und ihr Team geben Antworten. „Wir haben uns schon sehr früh damit beschäftigt, wie wir das Thema BIM begreifbar machen können.“ Daraus sind etliche Hilti-Anwendungsfälle entstanden wie gewerkeübergreifende Planung, Vorfertigung und -montage sowie Logistik. Dazu zählen auch die BIM-to-Field-Validierung, bei der die Metadaten aus dem digitalen Modell auf die reale Baustelle übertragen werden, sowie die Field-to-BIM-Validierung, also die Kontrolle der auf der Baustelle erhobenen Daten. „In unserem Falle geht es in erster Linie um die Befestigungs- und Bohrtechnik“, sagt Kling. „Angesichts von Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Produktivität und Fachkräftemangel war dann sehr schnell die Idee der Bohrautomation und die Entstehung des Bohrroboters ‚Jaibot‘ geboren.“

Bau- und Gebäudetechnik: Fachkräftemangel ist keine Fassade

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Digitale Signalverarbeitung (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Arbeitsmarkt