Additive Fertigung 10. Mai 2022 Von Stefan Asche

Nachhaltig produzieren und dabei Kosten senken – 3D-Druck sei Dank!

Ist die additive Fertigung umweltfreundlich? Daran scheiden sich bisher die Geister. Eine Studie kommt nun zum Ergebnis, dass die junge Technologie noch jede Menge grünes Potenzial hat. Wer es ausschöpft, spare sogar noch Geld.

Ein additiv gefertigter Autoklav von BASF. Das Behältnis, in dem mit gezieltem Einsatz von Temperatur und Druck zwei oder mehrere chemische Komponenten zur Reaktion gebracht werden, funktioniert dank innenliegender Kühlkanäle energieeffizienter als bisherige Lösungen.
Foto: BASF SE

Die additive Fertigung könnte durchaus das Prädikat „nachhaltig“ tragen. Indiz 1: Für gedruckte Metallteile wird kaum mehr Material eingesetzt, als es ihr Volumen verlangt. Bei der subtraktiven Fertigung hingegen ist das anders: Bis der Rohstoffblock das Zielobjekt freigibt, fliegen die Späne oft kiloweise. Indiz 2: Überproduktionen, lange Transportwege und aufwendige Lagerhaltungen werden obsolet – schließlich kann man mit einem 3D-Drucker bedarfsgerecht, individualisiert und vor Ort produzieren. Indiz 3: Bauteile können dank der technologieimmanenten Konstruktionsfreiheit leichter, funktionaler und – je nach Einsatzzweck – effizienzsteigernd sein.

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Fachhochschule Münster

Professur "Polymerchemie und Kunststofftechnologie"

Münster
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Professur für "Maschinenbau und Verfahrenstechnik in der Landwirtschaft"

Triesdorf
THU Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) für das Fachgebiet "Leistungselektronik"

Ulm
THU Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) für das Fachgebiet "Konstruktion"

Ulm
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Baumanagerin / Baumanager (w/m/d)

Berlin
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/in (w/m/d) für die Leitstelle Abwasser

Brandenburg
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Entwicklungsingenieurin (w/m/d) für Elektrotechnik

Hamburg
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Additive Fertigung