Messe SPS 2023 14. Nov 2023 Von Martin Ciupek Lesezeit: ca. 2 Minuten

Rückgang bei Aufträgen dämpft die Stimmung bei Herstellern von Automatisierungstechnik

Heute öffnet die Industriemesse SPS in Nürnberg. Direkt zu Beginn legte der Branchenverband ZVEI die aktuellen Zahlen für die Automation in Deutschland und auf dem Weltmarkt vor.

PantherMedia 26110802
Automatisierungstechnik ist weltweit gefragt. Neben klassischen Antrieben, Steuerungen und Sensoren kommen zunehmend Softwarelösungen und künstliche Intelligenz zum Einsatz.
Foto: PantherMedia / Alexander kirch

Für die Hersteller von Automatisierungstechnik geht es weiterhin aufwärts. Doch das Wachstum verlangsamt sich, wie der Verband der Elektro- und Digitalindustrie ZVEI heute auf der Branchenmesse SPS in Nürnberg verkündete. Nach den neuesten Zahlen des Industrieverbands summierte sich der Umsatz der deutschen Automation zwischen Januar und September 2023 auf insgesamt 47,6 Mrd. €. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht das einem deutlichen Plus von 11,6 %. Die reale – also preisbereinigte – Produktion in Deutschland wuchs dagegen im selben Zeitraum nur um 4,8 %. Und: Für das Gesamtjahr 2023 ist laut ZVEI mit einer weiteren Abschwächung zu rechnen, da geringe Auftragseingänge den Umsatz dämpften.

Nach der Coronapandemie hat sich die Produktion von Automatisierungstechnik besser entwickelt als die Produktion im verarbeitendem Gewerbe. Jetzt schwächt sich das Wachstum jedoch ab. Grafik: ZVEI

Rainer Brehm, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Automation, erklärte dazu: „Wir sehen seit Mitte des Jahres einen deutlichen Rückgang der Auftragseingänge. Somit passt sich die Automation der Konjunktur ihren Abnehmerbranchen an.“ Zugleich bestehe weiterhin eine hohe Nachfrage nach Automationslösungen. Als Grund dafür sieht er u. a. den Trend zu Digitalisierung und zu künstlicher Intelligenz.

Lesetipp: Wie generative KI Entwicklungen in der Industrie vorantreiben soll

Weltweit bleibt die Automation auf Wachstumskurs

Weltweit zeige sich der Wachstumstrend laut ZVEI weiterhin intakt. Seit 2010 sei der globale Automationsmarkt im jährlichen Durchschnitt um 6 % gewachsen. Davon profitiere auch das Exportgeschäft der deutschen Automationsunternehmen. So lagen die Gesamtexporte der deutschen Automation in den ersten acht Monaten zusammen 11,8 % über Vorjahr. Die stärksten Zuwächse gab es laut Branchenverband vor allem bei den Ausfuhren in die USA (+27,3 %), in das übrige Amerika (+16,0 %), in die EU (+13,7 %) und das übrige Europa (+11,6 %). Die Lieferungen nach China, die einen Exportanteil von 14 % ausmachen, reduzierten sich im Zeitraum von Januar bis August 2023 dagegen um 1,6 %.

Weltweiter Wachstumstrend: Ein jährliches Wachstum von 6 % verzeichnete die Automatisierungstechnik in den vergangenen Jahren. Besonders Asien legte dabei zu. Grafik: ZVEI

Damit sieht Brehm die Branche weiterhin in einer guten Position. „Automationstechnologien sind die Grundlage für eine flexiblere, produktivere, sicherere und nachhaltigere Industrie. Sie stellen damit einen wesentlichen Schlüssel für den Wandel zu einer klimaneutralen und nachhaltigeren Gesellschaft dar“, sagte er. Inhaltlich setzt der ZVEI dazu auf verbindliche Standards für Datenmodelle und Plattformen, die hierfür eine wesentliche Voraussetzung seien. Als nächster Umsetzungsschritt von Industrie 4.0 sollen mit der Initiative Manufacturing-X konkrete Anwendungen erarbeitet werden. „Datenräume werden das Rückgrat für die Vernetzung von Industrien sein“, erklärte Brehm. Wie ein solcher Datenraum konzipiert sein kann, zeigte der ZVEI erstmals Mitte des Jahres in einer gemeinsamen Studie mit dem VDMA.

Lesen sie hier, wie erste Schritte zu digitalen Geschäftsmodellen für smarte Fabriken gelingen

Ein Beispiel, wie mit vernetzten Systemen Daten ausgetauscht werden können, zeigt der ZVEI noch bis zum 19. November auf seinem Messestand. An einem Schaltschrank wird beispielsweise gezeigt, wie der produktbezogene CO2-Fußabdruck (PCF) ermittelt werden kann. Außerdem wird an einem Demonstrator gezeigt, wie der digitale Zwilling in Form einer Verwaltungsschale (Asset Administration Shell) umgesetzt wird.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Potsdam
Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Automation