Demokratisierung der Robotik 28. Jul 2022 von Martin Ciupek

Schluss mit Programmieren: Roboter mit Kamera lernen durch Vormachen

Roboter für die Menschen leicht nutzbar machen, das möchte Dominik Bösl, der beim Start-up Micropsi Industries für die Produktentwicklung verantwortlich ist. Wie das mit 2D-Kameras und der Hilfe von KI gelingen kann, erklärt er im Interview.

"Wenn Sie in der Lage sind, den Ablauf mit Ihren Augen zu verfolgen und mit Ihren Händen vorzumachen, dann können wir das theoretisch trainieren", sagt Domninik Bösl, der in der Geschäftsführung des Berliner Start-ups Micropsi Industries für die Produktentwicklung verantwortlich ist.
Foto: Micropsi Industries

VDI nachrichten: Voriges Jahr hatten Sie in einer Diskussionsrunde mit Ihren ehemaligen Kollegen von Kuka noch von der Demokratisierung der Robotik gesprochen. Jetzt sind Sie bei Micropsi, also einem Unternehmen, das keine eigenen Roboter baut. Wie wollen Sie da die Demokratisierung weitertreiben?

Bösl: Das stimmt. Aber weiterhin ist das das erklärte Ziel. Und ich glaube auch ganz fest an die Demokratisierung der Robotik. Jetzt bin ich nur auf der anderen Seite des Spektrums. Da geht es eher darum, Robotik mit Künstlicher Intelligenz zugänglicher und einfacher bedienbar zu machen. Dann kann die Robotik endlich auch in Applikationen Einzug halten, die Flexibilität erfordern, weil dort öfter mal umgerüstet werden muss. Das hilft dann auch Firmen, die sich diesen Programmiermehraufwand nicht leisten können.

Lesen Sie auch: Demokratisierung der Roboter

Was trägt Ihr Unternehmen zum einfacheren Robotereinsatz bei?

Genau bei den beschriebenen Anwendungen haken wir mit unserer KI-basierten Steuerung Mirai ein, indem wir in Stunden das trainieren können, was andere normalerweise in Wochen oder Monaten programmieren. Wir verschaffen damit auch dem Mittelstand und irgendwann den Handwerkern einen Zugang zu Robotern.

Roboter werden individuell angelernt, statt programmiert

Kann man bei selbstlernenden Systemen denn noch von Programmieren sprechen oder …

… oder ist es eigentlich ein Trainieren? Wir sagen heute eher, wir bringen dem Roboter Skills bei. So wie wir auch neue Mitarbeitende anlernen würden.

Auf der Messe Automatica 2022 zeigte Micropsi Industries, dass der Roboter den Stecker selbst dann zuverlässig greift, wenn vorher ein Mensch das Kabel bewegt hat.
Foto: Micropsi Industries

Wie muss man sich das vorstellen?

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Anhalt

Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben

Köthen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Mobile autonome Systeme"

Deggendorf
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Algorithmen in der Robotik

Kempten
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Professorin/Professor (m/w/d) (Besoldungsgruppe W 2) Professur für Wasserstoffsicherheit und Werkstofftechnik

Schweinfurt
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Professur für "Maschinenbau und Verfahrenstechnik in der Landwirtschaft"

Triesdorf
Bundesanstalt für Straßenwesen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)

Bergisch Gladbach
Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur (W2) Gebäudetechnik und Energiemanagement

Berlin
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Sachverständige / Sachverständigen (w/m/d) Immobilienbewertung

Koblenz
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Physikalische Ingenieurwissenschaft o. vglb.

Berlin-Steglitz
Auswärtiges Amt

Ingenieur/-in (m/w/d) als Gefahrgutbeauftragte/-n und zur Unterstützung des Umweltmanagements gemäß EMAS (Eco Management and Audit Scheme)

Berlin
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Automation