Elektromobilität 21. Jun 2024 Von Peter Kellerhoff Lesezeit: ca. 2 Minuten

Northvolt verliert Milliardenauftrag von BMW

BMW hat einen 2-Mrd.-€-Deal für Batteriezellen mit dem schwedischen Hersteller Northvolt storniert. Qualitätsprobleme und Verzug im Zeitplan sollen die Gründe sein.

PantherMedia B364908456
In der BMW-Zentrale in München zog man dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt den Stecker. Samsung SDI soll nun BMW mit Batteriezellen beliefern.
Foto: PantherMedia / rss.vladimir@gmail.com

Der schwedische Batteriehersteller Northvolt verliert einen bedeutenden Auftrag im Wert von 2 Mrd. €. BMW hat den Vertrag für die Lieferung von Batteriezellen zurückgezogen. BMW und Northvolt haben nach Aussagen der Hersteller gemeinsam beschlossen, den Fokus auf die Entwicklung von Batteriezellen der nächsten Generation zu legen. Das berichtete das „Manager Magazin“.

Northvolt: Qualitätsprobleme und Verzögerungen

Der ursprüngliche Auftrag wurde vor vier Jahren erteilt. Probleme beim Hochfahren der industriellen Serienproduktion und eine Verzögerung von zwei Jahren im Zeitplan wurden als Hauptgründe für die Stornierung genannt. Zudem produziere Northvolt zu viel Ausschuss, was die Qualität der Batteriezellen beeinträchtigte. BMW kommentierte die genauen Gründe für die Auftragsstornierung nicht, bekräftigte jedoch das Interesse, dass sich ein leistungsstarker Hersteller von zirkulären und nachhaltigen Batteriezellen in Europa etabliert.

Lesetipp: ACC stoppt Bau von Batteriezellenfabrik

Samsung SDI springt bei BMW für Northvolt ein

Northvolt plant ab 2026 die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos in Schleswig-Holstein. Beim Spatenstich der Gigafactory in Heide waren prominente Politiker wie Bundeskanzler Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Robert Habeck anwesend. Die für BMW bestimmte fünfte Batteriegeneration sollte ab 2024 in der Northvolt-Fabrik in Skellefteå, Schweden, gefertigt werden. Diese Fabrik nutzt 100 % erneuerbare Energien aus Wind- und Wasserkraft. Jetzt wird der koreanische Zulieferer Samsung SDI die entstandene Lücke füllen, während Northvolt weiterhin an Batteriezellen für BMWs zukünftige Elektroautos der „Neuen Klasse“ arbeiten soll.

Northvolts Börsengang auf 2025 verschoben

In einem weiteren Schritt verschiebt Northvolt seine Pläne für einen Börsengang auf 2025, wie aus Medienberichten hervorgeht. Der schwierige IPO-Markt ist der Hauptgrund für diese Entscheidung. Northvolt war ursprünglich für einen Börsengang im Jahr 2024 vorgesehen, was einer der größten Börsengänge eines europäischen Unternehmens in den letzten Jahren hätte werden können.

Lesenwert: EU-Kommission bewilligt Milliardenförderung für Batteriefabrik in Schleswig-Holstein

Northvolt, gegründet 2017 von ehemaligen Tesla-Führungskräften, hat bedeutende Investitionen von deutschen Konzernen wie Volkswagen, BMW und Siemens erhalten. Kürzlich sammelte Northvolt weitere 3,4 Mrd. $ für den Ausbau der Produktion ein, finanziert von der Europäischen Union und einer Gruppe von Banken um JPMorgan Chase. Laut Northvolt-CEO Peter Carlsson ist diese Finanzierung ein wichtiger Meilenstein für die europäische Energiewende.

Northvolt erhält milliardenschwere Förderungen

Neben der Batterieproduktion für Kunden wie Volkswagen und BMW plant Northvolt auch den Ausbau einer Recyclinganlage.

Lesen Sie auch: Elektroauto: Batterierecycling wird rentabel und lukrativ

Zudem sind neue Batteriefabriken in Deutschland und Montreal in Planung. Für das deutsche Werk hat die Europäische Union ein Förderpaket von knapp 1 Mrd. € genehmigt, während die kanadische Regierung und die Regierung von Quebec rund 2 Mrd. $ in das Projekt in Montreal investieren.

Northvolt will trotz Rückschlägen weiterhin eine Schlüsselrolle in der zukünftigen europäischen Energielandschaft anstreben. BMW bleibe auch weiterhin an Northvolt beteiligt, heißt es im Manager Magazin.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Automobil