Automobil 14. Feb 2024 Von André Weikard Lesezeit: ca. 1 Minute

Volkswagen prüft Rückzug aus Uiguren-Provinz Xinjiang

Volkswagen reagiert auf mögliche Menschenrechtsverletzungen. Das Engagement in der chinesischen Provinz Xinjiang werde derzeit „intensiv geprüft“, so ein Konzernsprecher.

Markenhochaus (Brand Tower) - new Volkswagen logo
Volkswagen gibt wohl dem öffentlichen Druck nach und beendet möglicherweise seine Aktivitäten in der Uiguren-Provinz Xinjiang.
Foto: Volkswagen AG

Volkswagen zieht möglicherweise Konsequenzen aus Berichten über an Menschenrechtsverletzungen in der chinesischen Provinz Xinjiang. Die Deutsche Presseagentur (dpa) berichtet, Volkswagen plane eine „Neuordnung seiner Aktivitäten“ in der von Uiguren bewohnten Region. Menschenrechtsorganisationen berichtet seit Jahren, dass die Bevölkerung der Minderheit in Umerziehungslager gesteckt, zu Zwangsarbeit gezwungen und mitunter gefoltert werde.

Weitere Nachrichten aus der Automobilbranche: E-Auto-Absatz bricht ein: Anteil an Neuzulassungen halbiert sich

Volkswagen: „Verschiedene Szenarien werden intensiv geprüft“

Nachdem jüngst der Chemieriese BASF seinen Rückzug aus Xinjiang verkündet hatte, hatte sich der Druck auf Volkswagen erhöht, ebenfalls die Fertigung dort zu beenden. Ein Konzernsprecher erklärte nun gegenüber dpa: „Der Volkswagen Konzern befindet sich derzeit in Gesprächen mit dem nicht kontrollierten Joint Venture Saic-Volkswagen über die künftige Ausrichtung der Geschäftsaktivitäten in der Provinz Xinjiang.“ Derzeit würden „verschiedene Szenarien intensiv geprüft“. Dass dazu auch ein Rückzug aus der Region gehöre, wollte der Sprecher auf Nachfrage der dpa nicht ausdrücklich bestätigen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: Elektromobilität in der Krise

Gutachten konnte keine Menschenrechtsverletzungen bei VW nachweisen

Bislang berief Volkswagen sich auf ein vom Konzern in Auftrag gegebenes Gutachten über die Arbeitsbedingungen im Xinjiang-Werk. Die Untersuchung war zu dem Ergebnis gekommen, dass keine Hinweise auf Menschenrechtsverletzungen oder Zwangsarbeit nachzuweisen seien. Volkswagen verweist darüber hinaus darauf hin, das in Frage stehende Werk sei ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Partner Saic. Volkswagen verfüge über keine Kontrollmehrheit an dem Unternehmen. Offenbar erwägt man im Volkswagenkonzern nun, sich aus dem Joint Venture zu verabschieden. Die Bedeutung des Standorts ist ohnehin gering. Es arbeiten nach VW-Angaben nur 197 Angestellte dort, die derzeit nur Fahrzeuge für die Auslieferung vorbereiten. Die Produktion am Standort wurde zwischenzeitlich eingestellt. (dpa/aw)

Stellenangebote

Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Mathematik in den Ingenieurwissenschaften

Frankfurt am Main
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Nachhaltige Baukonstruktion und Produktmanagement"

Pfarrkirchen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Technische/r Sachbearbeiter/in für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bund

Potsdam
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Automobil