Seefahrt 19. Apr 2023 Von Wolfgang Heumer Lesezeit: ca. 4 Minuten

Mit Atomkraft angetriebene Schiffe erleben eine Renaissance

Wird Atomkraft bald wieder zivile Schiffe antreiben? Das norwegische Schiffbauunternehmen Ulstein hat ein solches Konzept auf Basis eines Thorium-Flüssigsalzreaktors vorgestellt.

Visualisierung der Ulstein Thor. Sie soll mit einem Thorium-Flüssigsalzreaktor angetrieben werden und u.a. das vollelektrische Kreuzfahrtschiff Ulstein SIF (vorne im Bild) mit Energie versorgen.
Foto: Ulstein

Auf den ersten Blick wirkt es utopisch: Ein 148 m langes Mehrzweckschiff bewegt sich emissionsfrei über die Weltmeere, muss selbst keinen Treibstoff bunkern und kann noch andere Schiffe mit elektrischer Energie für deren ebenfalls klimaneutralen Antrieb versorgen. Das Entwicklungsteam des norwegischen Schiffbauunternehmens Ulstein ist überzeugt, diese Idee in absehbarer Zeit umsetzen zu können. Auf der jüngsten US-amerikanischen Schiffbaumesse Seatrade Cruise Global in Miami präsentierten die Norweger das Konzept der Ulstein Thor, die sich mittels Kernkraft mit Energie und zudem eine Flotte von elektrisch-betriebenen Kreuzfahrtschiffen mit Strom zum Laden der Batterien versorgen soll.

„Wir glauben, dass Thor der Schlüssel zur emissionsfreien Schifffahrt ist und als schwimmendes Kraftwerk den Weg zu einer neuen Generation von batteriebetriebenen Schiffen ebnet“, zeigte sich die Ulstein-Vorstandsvorsitzende Cathrine Kristiseter Marti optimistisch. Im Mittelpunkt des Konzepts steht ein Thorium-Flüssigsalzreaktor, kurz MSR (Molten Salt Reactor). Das System, das die Norweger als zukunftsweisend feiern, ist bisher noch nicht umfassend erprobt oder gar in größerem Stil eingesetzt worden.

EU treibt CO2-Grenzsteuer voran

Schiffe mit Atomantrieb gibt es schon sehr lange, aber …..

Kernkraft ist an sich kein neues Thema in der Schifffahrt. Weltweit sind zahlreiche Militärschiffe mit Nuklearantrieb unterwegs. Im zivilen Bereich blieb es aber in der westlichen Hemisphäre bei der 1968 in Dienst gestellten deutschen Otto Hahn, der US-amerikanischen NS Savannah (1962) und der japanischen Mutsu (1970). Während Russland bis heute atomgetriebene Eisbrecher einsetzt – und zum Jahresende 2022 mit der „Ural“ einen weiteren in den Praxisbetrieb überführte –, wurde der Betrieb der westlichen Schiffe bereits nach wenigen Jahren beendet.

Neben der geringen Wirtschaftlichkeit der Antriebe gab es einen wesentlichen Grund: Kaum ein Hafen wollte den Atomfrachtern Zufahrt gewähren. Der Leichtwasserreaktor der Mutsu und die Druckwasserreaktoren der Otto Hahn sowie der Savannah galten als zu großes Störfall- und Strahlungsrisiko. Nach Ansicht der Ulstein-Fachleute sind Flüssigsalzreaktoren dagegen „eine sichere, effiziente und bereits im Einsatz erprobte Technologie mit einem Riesenpotenzial insbesondere für die maritime Industrie, die auf der Suche nach klimaneutralen und sauberen Kraftstoffen ist“, heißt es in der Projektpräsentation. Ähnlich argumentiert ein südkoreanisches Konsortium, das sich Anfang Februar mit dem Ziel gründete, eine entsprechende MSR-Technik zu entwickeln, vor allem als Antrieb für die Marine.

Luftraum für Drohnen geöffnet

Deshalb bietet Thorium-Flüssigsalzreaktor Vorteile beim Atomantrieb von Schiffen

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Mannheim

Professur "Werkstoffwissenschaften und Fertigungstechnologie" (w/m/d)

Mannheim
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie

Hannover
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie

Hannover
mdexx fan systems GmbH

Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d)

Weyhe (bei Bremen)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Leitung (w/m/d) des Geschäftsbereiches Baumanagement Land

Potsdam
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin bzw. Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Informatik, insbesondere Software Engineering"

Deggendorf
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Forschungsprofessur oder Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Human-Centered Security"

Vilshofen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Angewandte Künstliche Intelligenz"

Deggendorf
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau

Potsdam
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

TGA-Ingenieurinnen / TGA-Ingenieure als Betriebsmanagerin/Betriebsmanager (w/m/d)

Berlin
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Energie