Forschungspolitik 28. Jul 2022 Von Christiane Schulzki-Haddouti

Warum KI so wichtig für Deutschland ist

Bis 2025 wollte die alte Bundesregierung 5 Mrd. € in das Thema Künstliche Intelligenz (KI) investieren. Die erste Hälfte der Mittel ist bereits verplant, für die zweite fehlt ein Plan noch.

Die Bundesregierung will weiterhin massiv die Forschung im Bereich Künstlicher Intelligenz unterstützen.
Foto: panthermedia.net/Kiyoshi Takahase Segundo

Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger stellt den gesamten Haushalt ihres Ministeriums derzeit auf den Prüfstand, viele Projekte werden nicht weitergefördert. Manche werden sogar während der Förderlaufzeit gekürzt. Anders scheint das beim strategischen Zukunftsthema „Künstliche Intelligenz“ zu sein: Die FDP-Ministerin entschied sich, sechs KI-Kompetenzzentren dauerhaft zu fördern.

EU-Parlament strebt weltweite Standards für künstliche Intelligenz an

„Langfristigkeit und Zuverlässigkeit der Forschungsförderung ist ein Faktor, der bei Top-Forschenden zählt“, freut sich Wolfgang Wahlster, wissenschaftliches Mitglied des Lenkungskreises der BMBF-Plattform Lernende Systeme. Wenn man für sieben bis zehn Jahre sich intensiv mit spannenden KI-Fragestellungen beschäftigen könne, ohne ständig neue Anträge schreiben zu müssen, sei das „ein enormer Vorteil“.

KI soll Deutschland helfen, die wichtigsten Zukunftsfragen zu beantworten

In Zeiten der Krise ist Deutschland nicht nur auf Souveränität in der Energieversorgung, sondern auch bei Schlüsseltechnologien wie KI angewiesen. Das BMBF sichert im Rahmen der 2018 beschlossenen KI-Strategie des Bundes die Fachkräftebasis. Erst im Mai wurde die hundertste zusätzliche KI-Professur besetzt, weitere sollen folgen.

Mehrheit der Bevölkerung sieht künstliche Intelligenz als Chance

Unter dem Markenzeichen „AI Made in Europe“ (AI steht für „Artificial Intelligence“, das englischsprachige Pendant zu KI) sollen KI-Systeme „verantwortungsvoll“ und „gemeinwohlorientiert“ entwickelt werden, kündigte Stark-Watzinger an. Dabei soll es verstärkt um die Bekämpfung der Corona-Pandemie sowie Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz gehen. Darüber hinaus werde die nationale und internationale Vernetzung im Zentrum verschiedener Initiativen stehen.

Wie gut ist Deutschland im Jahr 2022 beim Thema KI aufgestellt?

Künstliche Intelligenz „ist essenziell für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands und Europas“, sagt acatech-Präsident Reinhard Ploss. Aber wie gut ist Deutschland im Jahr 2022 beim Thema Künstliche Intelligenz aufgestellt? In einem KI-Monitoring beschreibt die „Plattform Lernende Systeme“ von BMBF und Acatech erstmals den aktuellen Stand mit zwölf Indikatoren.

KI-Monitoring 2022 der "Plattform Lernende Systeme"

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Forschung