Elektromobilität 02. Mai 2024 Von Peter Kellerhoff Lesezeit: ca. 2 Minuten

Tanken ist günstiger als Laden

Wer für sein E-Auto auf die öffentliche Ladeinfrastruktur angewiesen ist, zahlt mehr für die Energie pro 100 km als Verbrennerfahrer.

Derzeit ist es günstiger, 100 km Reichweite für Verbrennerfahrzeuge zu tanken, als für Stromer an öffentlichen Ladesäulen Energie aufzuladen für die gleiche Strecke.
Foto: panthermedia.net / Alexis84

Das Laden von Elektroautos an öffentlichen Ladepunkten wird in Deutschland zunehmend teurer. Mit durchschnittlichen Kosten von 55 Cent/kWh Strom an Normalladepunkten (AC) und sogar 66 Cent/kWh an Schnellladepunkten (DC) belastet dies die E-Mobilisten erheblich. Um die Energie für eine Reichweite von 100 km zu laden (bei 20 kWh Stromverbrauch), fallen laut Studie beim E-Mobil damit Kosten in Höhe von 11,10 € bzw. 13,11 € für die Stromladung an. Fahrerinnen und Fahrer von Verbrennerautos bezahlen weniger für Kraftstoff auf der gleichen Strecke. Diese kostet für sie nur 10,38 € (bei 6 l Benzinverbrauch) – klimaschädliches Tanken ist damit günstiger als das Laden unterwegs.

Klimaschädlicher Verbrauch lohnt finanziell

Das geht aus dem heute veröffentlichten Ladesäulencheck 2024 hervor. Für die Analyse hat Statista im Auftrag des Energieanbieters LichtBlick die Tarife führender Betreiber ausgewertet. Der Anreiz für den Umstieg auf Elektroautos wird laut Studienbetreiber gemindert, wenn für die gleiche Strecke im Stromer mehr bezahlt werden muss als mit einem Verbrennerfahrzeug. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass die Studie von einem Preis von 1,73 € pro Liter Benzin ausgeht – aktuell steht der Preis für 1 l Liter E10 jedoch bei 1,84 €. Aber selbst dann ist Tanken noch minimal günstiger als Laden – wenn auch nur um 6 Cent. Für Markus Adam, Chefjurist bei LichtBlick, ist diese Entwicklung fatal, denn sie belohne klimaschädliches Verhalten: „Für die Verkehrswende ist der breite Umstieg von Verbrenner- auf E-Autos unerlässlich, ebenso wie verbraucherfreundliche Preise an öffentlichen Ladesäulen.“

Lesetipp: Langsames Stromtanken bremst die Elektromobilität immer noch aus

Haushaltsstrom wird günstiger, Ladestrom wird teurer

Was die Lage zusätzlich verschärft: Die durchschnittlichen Preise pro geladener Kilowattstunde Strom sind laut LichtBlick im Vergleich zum letzten Ladesäulencheck weiter angestiegen – die Differenz liegt bei 3 Cent/kWh (AC) bzw. 4 Cent/kWh (DC). Dabei sei der Durchschnittspreis für Haushaltsstrom im selben Zeitraum gesunken. Eine ähnliche Tendenz lasse sich beim Fahrstrom an öffentlichen Ladesäulen nicht erkennen. Darüber hinaus sorgen unterschiedliche Anbieter mit unterschiedlichen Apps, Zahlungsbedingungen oder Ladekarten für weiteres Wirrwarr bei der E-Mobilität. Für viele Menschen sei das unattraktiv und nicht praxistauglich.

Hinweis: EU: Neue Regeln für Ladesäulen ab April

Monopolisten diktieren an ihren Ladesäulen die Preise

Das Problem liegt laut LichtBlick auch daran, dass eine Monopolbildung an öffentlichen Ladesäulen den Markt beherrscht – und damit auch die Preise diktiert. In der Regel seien das lokale Energieversorger, die sich bis zu 93 % Marktanteile in ihrer Region gesichert hätten. Diese Monopolkommission habe im letzten Sektorgutachten ebenfalls bestätigt, dass die marktbeherrschende Stellung des lokalen Anbieters zu höheren Ladepreisen an Normalladepunkten führe.

Lesen Sie auch: Bidirektionales Laden: Deutschland ist noch zu „dumm“

Der Markt benötige dringend eine Reform, meint Adams – und schlägt ein sogenanntes Durchleitungsmodell vor. Ein Modell, dass es bereits im Zuge der Liberalisierung der Bereiche Haushaltsstrom und Telekommunikation gegeben hat. Mit dem Modell erhält jeder Energieversorger das Recht auf Durchleitung seines Stroms an öffentliche Ladesäulen. Damit sind Fahrstromlieferanten nicht mehr von Stromlieferung und Preisen der Ladesäulenbetreiber abhängig. Im Gegenzug erhalte der Betreiber ein Nutzungsentgelt für Installation, Betrieb und Wartung der Ladesäule, das ebenfalls eine angemessene Verzinsung des eingesetzten Kapitals ermögliche. „Die Folgen einer solchen Reform würden sich positiv auf die Preise für die E-Mobilität auswirken“, ist Adam überzeugt.

Lesetipp: „Krise in China“? Die wahre Krise rollt auf die deutsche Elektronik- und Autoindustrie zu

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Potsdam
Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Mobilität