Trend hinter den Eurobike-Modellen 2022 13. Jul 2022 von Martin Ciupek

Fahrradproduktion in Europa bekommt neuen Schwung

Immer mehr Hersteller fertigen wieder Fahrräder in Europa. Frischen Wind sollen Rahmen aus Kunststoff und die automatisierte Produktion bringen.

Funktionsintegration: Der norwegische Hersteller Buddy Electric hat mit Designern und V Frames aus Thüringen einen Rahmen entwickelt, bei dem bisherige Anbauteile wie der Gepäckträger in einer Form integriert sind. Etwa zwei Minuten dauert der Spritzguss des Kunststoffrahmens – eine deutliche Zeitersparnis gegenüber der klassischen Rahmenproduktion.
Foto: Buddy Electric / EKER GROUP

Der Fahrradmarkt in Europa boomt. Dafür sorgt nicht zuletzt eine gestiegene Nachfrage pedalelektrisch angetriebener Fahrräder, der sogenannten Pedelecs – im Volksmund auch E-Bikes. Gleichzeitig sind etablierte Lieferketten nach Fernost seit Beginn der Corona-Pandemie gestört bzw. Frachtkosten in die Höhe geschnellt. Warum also nicht wieder verstärkt in Europa und Deutschland produzieren? Tatsächlich ist dieser Trend deutlich zu erkennen. Immer mehr Fahrräder werden in Europa montiert. Aber auch Kapazitäten in der Teileproduktion werden ausgebaut.

Beispiele dafür gibt es inzwischen viele: Das US-Unternehmen Cannondale hat vergangenes Jahr seine Fertigung in den Niederlanden erweitert. Hersteller Puky, der seine Kinder-Laufräder von der Rahmenproduktion über das Lackieren bis hin zur Montage in Deutschland fertigen lässt, eröffnet in Polen ein zusätzliches Werk. Der niedersächsische Mountainbikespezialist Nicolai fertigt Rahmen auch selbst und produziert seine Fahrräder in Mehle. Gerade beim Rahmenmaterial Aluminium ist das ein Ausnahmefall.

Blick in die Lackiererei beim Kinderradhersteller Puky. Foto: www.pd-f.de / Luka Gorjup

Smartes Mobilitätskonzept: Die Marke Mocci setzt auf Rahmen aus recycelbaren Hochleistungspolyamiden. Ein Innenrahmen, der mit durchgefärbten Polycarbonat-Außenschalen versehen wird, vereinfacht hier die Montage. Die Produktion kann somit auch besser automatisiert werden. Foto: CIP GROUP

So sehen die Formen für die Kunststofffahrräder der Marke Mocci aus. Produziert werden die Fahrradrahmen in Deutschland. Foto: CIP GROUP

Montage eines Mittelmotors beim Antriebsspezialisten Brose in Berlin. Foto: www.brose-ebike.com | pd-f

Der Hersteller Mokumono baut seine Fahrradrahmen aus Aluminiumblechen. Er produziert seine Fahrräder in Amsterdam. Foto:Mokuomo

Das Urban Bike von Igus soll durch zahlreiche Bauteile aus Hochleistungskunststoff wartungsfrei sein und ohne Schmiermittel auskommen. Ziel ist es, das Fahrrad mit einem Partner aus den Niederlanden aus recyceltem Kunststoff nachhaltig zu produzieren. Foto: igus GmbH

Hohlrahmen: Per Wasserinnendruck-Spritzgießverfahren können sehr schlanke Kunststoffrahmen gefertigt werden. Die Konstruktion der Firma Plastic Innovation bekam 2019 dafür einen Innovationspreis. Foto: Plastic Innovation

Automatisierung: Noch prägt Handarbeit die Fahrradproduktion. Wie sich das ändern könnte, zeigte der Roboterspezialist Stäubli zusammen mit dem Fahrradhersteller Cube auf der Messe Automatica in München. Foto: M. Ciupek

Bauweise der Fahrradrahmen aus Aluminium des niederländischen Herstellers Mokumono. Foto: Mokumono

Die in Europa produzierten Fahrradrahmen kommen aktuell vor allem aus Portugal. Dort wurden in den vergangenen Jahren mit EU-Subventionen Fertigungsanlagen gebaut, in denen 2020 bereits 2,7 Millionen Rahmen hergestellt wurden. 2022 sollen es deutlich mehr werden. Auch eine Fertigung von Carbonrahmen läuft dort an. Abnehmer kommen vor allem aus Spanien, Frankreich und Deutschland. Seit 2018 lässt beispielsweise Riese & Müller einen Teil seiner Rahmen in Portugal fertigen. Werke sind in den vergangenen Monaten zudem in Bulgarien, Ungarn oder Polen entstanden. Teilweise erfolgte das mit Unterstützung asiatischer Hersteller, die sich dank lokaler Fördergelder im europäischen Markt etablieren wollen.

Lesetipp: Fahrradtrends im Jahr 2022

Fahrradrahmen aus Kunststoff bieten neue Ansätze für die effiziente Massenproduktion

Von einem „massiven Re-shoring“, spricht Pedelec-Experte Hannes Neupert, 1. Vorsitzender des Vereins Extra Energy, der sich mit Fahrrädern und leichten Elektrofahrzeugen beschäftigt. Ansätze dafür sieht er dabei zunehmend in Bereich der Rahmenfertigung aus Kunststoffen. „Da fällt das Produkt dann quasi gebrauchsfertig aus der Maschine“, hebt er hervor. Das aufwendige Verschweißen von Rohrelementen entfalle. Bereits in wenigen Jahren werden nach Neuperts Einschätzung 80 % der Fahrräder aus Kunststoffspritzguss hergestellt. Preislich, funktionell, ökologisch und hinsichtlich der Funktionsintegration, sieht er aktuell keine bessere Lösung. Dabei denkt er nicht nur an Fahrradrahmen, sondern auch an die Serienfertigung der Laufräder aus Kunststoff. Die additive Fertigung werde laut Neupert dagegen eher teuren Einzelanfertigungen vorbehalten bleiben.

Fahrräder aus Kunststoff

Doch was macht den Branchenkenner so sicher, dass spritzgegossene Kunststoffrahmen den Massenmarkt bei Fahrrädern und Pedelecs erobern? „Volvo hatte damals die richtige Idee, aber zur falschen Zeit. Die hatten damals noch nicht das richtige Material dafür“, attestiert Neupert dem ersten serienmäßigen Spritzgussfahrrad namens Itera aus den 1980er-Jahren. Dadurch fehlte dem Fahrrad die Steifigkeit. Inzwischen sieht der Experte erfreuliche Fortschritte bei der Produktion von Modellen aus Kunststoff. Aktuelle Ansätze der Produktion von Fahrrädern und Pedelecs aus Plastik verfolgen unter anderem die Unternehmen CIP Mobility GmbH, Igus sowie Plastic Innovation zusammen mit V Frames.

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Anhalt

Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben

Köthen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Mobile autonome Systeme"

Deggendorf
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Algorithmen in der Robotik

Kempten
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Professorin/Professor (m/w/d) (Besoldungsgruppe W 2) Professur für Wasserstoffsicherheit und Werkstofftechnik

Schweinfurt
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Professur für "Maschinenbau und Verfahrenstechnik in der Landwirtschaft"

Triesdorf
Bundesanstalt für Straßenwesen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)

Bergisch Gladbach
Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur (W2) Gebäudetechnik und Energiemanagement

Berlin
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Sachverständige / Sachverständigen (w/m/d) Immobilienbewertung

Koblenz
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Physikalische Ingenieurwissenschaft o. vglb.

Berlin-Steglitz
Auswärtiges Amt

Ingenieur/-in (m/w/d) als Gefahrgutbeauftragte/-n und zur Unterstützung des Umweltmanagements gemäß EMAS (Eco Management and Audit Scheme)

Berlin
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion