Wirtschaft 02. Aug 2022 Von André Weikard

Einkäufer erwarten weitere Preisanstiege bei Rohstoffen

Trotz des hohen Preisniveaus vieler Rohstoffe rechnen Experten mit einer weiteren Verteuerung, so das Ergebnis der jüngsten Rohstoffstudie der Einkaufsberatung Inverto.

Die hohen Energie- und Rohstoffpreise sind kein vorübergehendes Phänomen, erwarten Einkäufer laut einer aktuellen Umfrage.
Foto: PantherMedia / destinacigdem

Die derzeitigen Rohstoffpreise beeinflussen maßgeblich das Geschäftsergebnis von rund 90 % der deutschen Industrieunternehmen. Das legt eine Umfrage der Einkaufsberatung Inverto unter Einkaufsmanagern und mit dem Einkauf befassten Geschäftsführern nahe. Auf ähnlich hohem Niveau bewegt sich die Zahl der Unternehmen, die „gestiegene Energiepreise“ als einen relevanten Faktor nannte (86 %). Der Wert liegt damit 57 Prozentpunkte höher als bei der Vorjahreserhebung.

Europäische Hüttenbetreiber legen Kapazitäten still

Die 90 Teilnehmer der Befragung, von denen besonders viele aus dem produzierenden Gewerbe (28 %) und dem Maschinenbau (19 %) stammen, beklagen außerdem die „reduzierte Verfügbarkeit von Rohstoffen“ (77 %). Dieses Problem besteht schon seit dem Beginn der Coronapandemie 2020 und wirkt sich unvermindert stark aus.

Turbulenzen an den Rohstoffmärkten führen dazu, dass Festpreisvereinbarungen seltener möglich sind

Auch für die Zukunft erwarten sich die Umfrageteilnehmer keine Entlastung. 81 % rechnen mit weiteren Preisanstiegen bei Rohstoffen, 49 % sogar mit einem starken Anstieg. Zudem ist es für die Einkäufer schwerer geworden, gegenzusteuern. Längerfristige Festpreisvereinbarungen, die früher ein probates Mittel waren, um sich gegen starke Preisausschläge abzusichern, werden von immer weniger Rohstoffhändlern akzeptiert. Nur noch ein Drittel der Unternehmen konnte laut Befragung darauf zurückgreifen. Vor einem Jahr war das noch für rund die Hälfte der Unternehmen die Lösung der Wahl. Stattdessen sind Preisvereinbarungen mit einer Preisgleitklausel üblich geworden. Die Preise orientieren sich dabei z. B. an einem Rohstoffindex. Diese Variante wird von 78 % der Unternehmen umgesetzt.

Kommt die Mammut-Fusion von Rusal und Norilsk Nickel?

Entsprechend hat sich auch die Zeitspanne stark verkürzt, für die Lieferanten sich auf einen Preis festlegen lassen. 60 % der Befragten berichteten von diesem Trend. Die gesamte Rohstoffstudie mit zahlreichen Grafiken und gezielten Auswertungen insbesondere zu den Auswirkungen der Ukrainekrise finden Sie hier.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Rohstoffe