Karriere-Podcast „Prototyp“ 29. Feb 2024 Von Wolfgang Schmitz Lesezeit: ca. 2 Minuten

Die Viertagewoche kollidiert mit Fachkräftemangel und demografischem Wandel

Die Ökonomin Jutta Rump zeigt sich im Karriere-Podcast „Prototyp“ von ingenieur.de und VDI nachrichten skeptisch bei der Realisierung kürzerer Arbeitszeiten. Eine Flexibilisierung der Arbeit aber sei die Zukunft.

PantherMedia B616041838
Einen Tag weniger in der Woche arbeiten? Die Idee findet viele Anhänger, Gegenstimmen nicht ausgeschlossen.
Foto: PantherMedia / Fokussiert

In Deutschland testen derzeit fast 50 Unternehmen in einem Modellversuch die Viertagewoche. Jutta Rump ist skeptisch. Die Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen (IBE) nimmt im Karriere-Podcast „Prototyp“ dazu kein Blatt vor den Mund. Ohne Prozessoptimierungen, Ausdünnung von Aufgaben, Reduktion von Produkten und Dienstleistungen werde das Projekt Viertagewoche mit klassischen Arbeitszeiten von rund acht Stunden nicht zu stemmen sein. Eine andere hohe Hürde käme hinzu. „Wird die Demografie berücksichtigt, die mit einem Arbeits- und Fachkräftemangel in Millionenhöhe in den nächsten zehn Jahren verbunden ist, verringert sich die Gruppe der zur Verfügung stehenden Beschäftigten.“ Weniger Arbeitskräfte, die weniger Zeit zur Produktion von Waren und Wissen haben, das könne auf Dauer nicht hinhauen.

Gesetzentwurf zur Arbeitszeiterfassung: „Unternehmen haben akuten Handlungsbedarf“

Jutta Rump und ihr Team leben flexible Arbeitsmodelle vor

Die Betriebswirtschaftsprofessorin räumt aber ein: Wenn Fachleute wie Ingenieurinnen und Ingenieure aufgrund ihrer Marktmacht eine Flexibilisierung ihrer Arbeit einfordern, könnten sie entsprechend selbstbewusst auftreten. „Die Fachkräfte, die rar gesät sind, haben bestimmte Vorstellungen von einem attraktiven Arbeitgeber und können in einem Vorstellungsgespräch sagen: ,Ich hätte gerne flexible Arbeitszeiten!‘ Dann obliegt es einem Aushandlungsprozess, Lösungen zu finden.“

Ob Vier-Tage-Woche oder nicht: Traditionelle Arbeitszeitmodelle stehen vor dem Aus

Die Institutsleiterin lebt flexible Arbeitsmodelle vor, ohne die Viertagewoche zu propagieren. „Ich habe meinen Mitarbeitenden vom ersten Tag seit Gründung des Instituts die Freiheit gegeben, selbst zu entscheiden, wann und wo sie arbeiten. Wenn sie die Arbeit in vier Tagen bewältigen, dann schaffen sie das eben in vier Tagen.“

Jutta Rump: „Ich habe meinen Mitarbeitenden vom ersten Tag seit Gründung des Instituts die Freiheit gegeben, selbst zu entscheiden, wann und wo sie arbeiten.“ Foto: Simon Wegener

https://prototyp.podigee.io/

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von Podigee angezeigt.
Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Work-Life-Balance