Produktionsstopp 12. Jan 2024 Lesezeit: ca. 2 Minuten

Tesla stoppt vorübergehend Produktion in Grünheide wegen Lage im Roten Meer

Wegen Lage im Roten Meer sieht sich Tesla gezwungen, die Produktion in Grünheide vorübergehend zu stoppen. Grund dafür sind Lieferprobleme.

PantherMedia B335030826
Drohnenaufnahme des Industriegebiets Grünheide.
Foto: PantherMedia / whatslove

Aufgrund der Aktionen der jemenitischen Huthi-Rebellen im Roten Meer muss Tesla, der Elektroautohersteller, die Produktion in Grünheide nahe Berlin für ungefähr zwei Wochen weitgehend pausieren. Tesla teilte mit, dass eine Unterbrechung in der Lieferkette aufgrund der veränderten Transportwege entstanden ist. Daher wird es Ende Januar in Grünheide zum ersten Mal zu einer solchen Pause in der Produktion kommen.

Produktionspause aufgrund von Lieferengpässen

„Aufgrund fehlender Bauteile sind wir daher im Zeitraum zwischen dem 29. Januar und 11. Februar dazu gezwungen, die Fahrzeugfertigung in der Gigafactory Berlin-Brandenburg mit Ausnahme einiger weniger Teilbereiche ruhen zu lassen. Ab dem 12. Februar wird die Produktion wieder vollumfänglich aufgenommen“, erklärte das Unternehmen.

Lesen Sie auch: „Tesla macht den richtigen Schritt“

Tesla gab bekannt, dass sich die kriegerischen Konflikte im Roten Meer und die daraus resultierenden Veränderungen der Transportrouten zwischen Europa und Asien über das Kap der Guten Hoffnung auf die Produktion in Grünheide auswirken würden. Aufgrund der deutlich verlängerten Transportzeiten entstehe eine Unterbrechung in den Lieferketten.

Große Reedereien meiden wichtige Handelsroute

Seit dem Beginn des Gaza-Krieges zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen greifen die Huthi-Rebellen im Jemen regelmäßig Schiffe mit mutmaßlichen israelischen Verbindungen im Roten Meer an. Aufgrund dieser Bedrohung meiden große Reedereien zunehmend diese wichtige Handelsroute. Etwa 10 % des weltweiten Handelsverkehrs werden über das Rote Meer abgewickelt.

Lesen Sie auch: Tesla geht eigenen Weg in der Batterieproduktion

Seit März 2022 produziert Tesla in Grünheide Elektroautos und beschäftigt dort etwa 11 500 Mitarbeitende. Tesla plant, die jährliche Produktion in Grünheide von der angestrebten Menge von 500 000 Fahrzeugen auf 1 Mio. zu erhöhen. Aktuell gibt das Unternehmen an, mehr als 250 000 Fahrzeuge pro Jahr herzustellen. Zudem soll die Kapazität zur Herstellung von Batteriezellen von 50 GWh auf 100 GWh jährlich erweitert werden. Einige Umweltschützer äußern jedoch Bedenken gegenüber dieser Expansionsstrategie. (dpa/ ili)

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

TU Bergakademie Freiberg

W3-Professur (Open Rank: W3 oder W1 mit Tenure Track auf W3) Spezialtiefbau "Bauingenieurwesen"

Freiberg
Hochschule Mannheim

Professur "Werkstoffwissenschaften und Fertigungstechnologie" (w/m/d)

Mannheim
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie

Hannover
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie

Hannover
mdexx fan systems GmbH

Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d)

Weyhe (bei Bremen)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Leitung (w/m/d) des Geschäftsbereiches Baumanagement Land

Potsdam
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin bzw. Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Informatik, insbesondere Software Engineering"

Deggendorf
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Forschungsprofessur oder Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Human-Centered Security"

Vilshofen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Angewandte Künstliche Intelligenz"

Deggendorf
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau

Potsdam
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Automobil