Mobilität 19. Apr 2023 Von Peter Kellerhoff Lesezeit: ca. 1 Minute

Baukastenprinzip für E-Nutzfahrzeuge

Unter dem Projektnamen „Kosel“ hat das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) einen kreislaufgerechten Open-Source-Baukasten für elektrisch angetriebene Poolfahrzeuge (3,5 t) mit zur Hannover Messe gebracht.

Das Innenleben eines Seitenschwellers: Die Dämpferelemente aus Duroplast sollen mind. 30 Jahre halten und sind wiederverwertbar.
Foto: P. Kellerhoff

Kosel zeichnet sich dadurch aus, dass dessen Bestandteile – Vorderwagen, Batteriekasten und Hinterwagen – gänzlich modular aufgebaut sind und ein Austausch mit sehr geringem Aufwand möglich ist. Somit ist eine Weiterverwendung über mehrere Modellzyklen möglich, das Fraunhofer IWU spricht von einer Nutzungsdauer der Einzelkomponenten von bis zu 30 Jahren oder 1 Mio. km.

Elektromobilität: Mazda will mit dem Wankelmotor hin zu optimaler Reichweite

Langfristige Nutzung von Elektrofahrzeugen angestrebt

Aufgrund der langfristigen Nutzbarkeit wurde vor allem an den Schwellern kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff vorgesehen, um dort Fahrzeuginsassen sowie optional Batteriepacks und/oder Wasserstofftanks wirksam zu schützen. Hier werden die aus CFK-Röhren bestehenden Absorber in unterschiedlichen Winkeln angeordnet, um verschiedene Aufprallwinkel abzusichern.

Erste voll automatisierte Anlage zur Entladung von Batterien startet

Dieses Konzept basiert auf einem bestimmten Crash-Wirkprinzip: der Umstülpung von CFK-Crash-Rohren, deren speziellen Orientierung innerhalb des Schwellers und der Krafteinleitung über auxetische Strukturen: Diese haben die Eigenschaft, sich bei einer Stauchung quer zur Stauchrichtung zusammenzuziehen. Der Schweller nimmt die Last auf und leitet sie in eine auxetische Struktur aus Polyurethan weiter. Diese erzeugt bei Kompression eine Stauchung quer zur Belastungsrichtung, sodass die Kraft allmählich in die Crash-Rohre eingeleitet und die gewünschte Abbremsung des Fahrzeugs über ein kontrolliertes Versagen des Verbundwerkstoffs erzielt wird.

Elektroauto mit 1000 km Reichweite in 5 min

Elektromobilität: Wiederverwertbare Module über Fahrzeuggenerationen hinweg

Die intakten CFK-Crash-Rohre können laut Fraunhofer IWU nach einem Unfall oder Betriebsende auch in neuen Fahrzeugmodellen und -generationen wiederverwendet werden – entweder als komplettes Modul oder aber nach Zurechtschneiden an anderer Stelle, etwa im Heckbereich. Außerdem könne mit diesen Faserverbundrohren gewichtsbezogen bis zu viermal mehr Energie absorbiert werden als mit Aluminium. Das heißt umgekehrt, dass der Crash-Absorber bei gleicher Energieabsorption etwa viermal leichter sein kann.

Künstliche Intelligenz in der Fahrzeugtechnik animiert zum Neudenken

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Mobilität