Rohstoffpreise 17. Jan 2024 Von Dennis Bastian Lesezeit: ca. 2 Minuten

Eisenerz aus Simandou für die Energiewende

Rio Tinto will ab 2025 hochwertiges Eisenerz aus Guineas Simandou-Lagerstätte fördern.

PantherMedia 5888061
Das Erz aus Guinea ist wegen seines hohen Eisengehalts für die Herstellung von grünem Stahl sehr gefragt.
Foto: PantherMedia / Nico Smit

Die Umstellung auf eine CO2-neutrale Wirtschaft wird die Nachfrage nach mineralischen Rohstoffen ansteigen lassen. Damit steht auch der Bergbausektor vor einer Herausforderung: Er muss die enormen Mengen an Rohstoffen bereitstellen, die für den Erfolg dieser Transition zusätzlich erforderlich sind. Bergbauprojekte sind allerdings berüchtigt für ihre langen Entwicklungszeiten. Eine aktuelle Studie von S&P zeigt, dass von der Entdeckung bis zur Produktion im Durchschnitt etwa 15,7 Jahre vergehen.

Drei Jahrzehnte von der Entdeckung bis zur Erschließung der Eisenerze von Simandou

Ein aktuelles Beispiel hierfür stellt das Eisenerzvorkommen Simandou im westafrikanischen Guinea dar. Nach fast drei Jahrzehnten Rückschlägen und Skandalen plant der Bergbaugigant Rio Tinto das Projekt nun zu erschließen und ab dem Jahr 2025 die Produktion zu starten. Bereits im Jahr 1997 sicherte sich Rio Tinto die Erkundungslizenz für Simandou, doch Rechtsstreitigkeiten mit wechselnden Regierungen, Korruptionsvorwürfe sowie technische Herausforderungen verzögerten das Projekt immer wieder.

Details zu diesem Projekt entnehmen Sie auch unserem Artikel: Simandou in Guinea soll größte Eisenerzmine der Welt werden

Eisenerz aus Simandou geeignet für die Direktreduktion

Dabei könnte das Eisenerz aus Simandou helfen, die Stahlindustrie zu dekarbonisieren. Der Eisengehalt des Erzes ist im weltweiten Vergleich sehr hoch. Derart hochreine Erze werden beim sogenannten Direktreduktionsverfahren verwendet, um durch Substitution von Koks durch Wasserstoff die CO2 Emissionen der Stahlindustrie deutlich zu senken. Daher werden hochgradige Eisenerze in der zukünftigen Stahlproduktion eine wichtige Rolle spielen.

Neben der hohen Reinheit des Erzes ist auch die Größe der Lagerstätte besonders. Mit einer Reserve von über 2 Mrd. t Eisenerz rangiert Simandou auf Platz sechs der größten Eisenerzlagerstätten. Mit einer geplanten Förderung von 120 Mio. t pro Jahr belegt das Projekt Platz zwei der größten Produzenten.

Hunderte Kilometer Bahnstrecke benötigt

Die Erschließung von Bergbaubetrieben ist kapitalintensiv, so auch im Falle von Simandou. Rio Tinto plant mit einer Anfangsinvestition von 6,2 Mrd. $, was etwa knapp 25 % der Gesamtinvestitionen entspricht. Darin enthalten sind die anteiligen Kosten für den Bau einer über 500 km langen Bahnstrecke von der Simandou-Region zur Atlantikküste. Auf dieser Strecke soll das abgebaute Eisenerz zum ebenfalls noch zu errichtenden Hafen transportiert werden.

Ebenfalls aus der Rubrik „Rohstoffpreise“: Zink: Preisverfall zwingt zu Bergwerksschließungen

Die Geschichte von Simandou zeigt, wie langwierig und schwierig sich die Umsetzung großer Minenprojekte darstellt. Erschwerend dürfte auch der Umstand sein, dass Simandou von zwei großen Konsortien erschlossen wird. Das eine Konsortium ist eine Partnerschaft zwischen Rio Tinto, der guineischen Regierung und sieben weiteren Unternehmen. Das andere Konsortium setzt sich aus drei verschiedenen Partnern zusammen.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

TU Bergakademie Freiberg

W3-Professur (Open Rank: W3 oder W1 mit Tenure Track auf W3) Spezialtiefbau "Bauingenieurwesen"

Freiberg
Hochschule Mannheim

Professur "Werkstoffwissenschaften und Fertigungstechnologie" (w/m/d)

Mannheim
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie

Hannover
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie

Hannover
mdexx fan systems GmbH

Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d)

Weyhe (bei Bremen)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Leitung (w/m/d) des Geschäftsbereiches Baumanagement Land

Potsdam
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin bzw. Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Informatik, insbesondere Software Engineering"

Deggendorf
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Forschungsprofessur oder Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Human-Centered Security"

Vilshofen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Angewandte Künstliche Intelligenz"

Deggendorf
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau

Potsdam
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Rohstoffe