Tipps für gutes Management 08. Sep 2023 Von Anne M. Schüller Lesezeit: ca. 2 Minuten

Fokussierende Fragen: So nutzen Sie die Weisheit der Kunden

Fokussierende Fragen ergänzen klassische Kundenbefragungen nicht nur, sie können diese sogar ersetzen. Alles, was Sie brauchen: die richtige Fragetechnik – und ein wenig Mut.

Machen Sie sich die „Weisheit des Kunden“ zunutze und stellen Sie gezielte Fragen. Dann erfahren Sie, wo das Unternehmen steht und wo Verbesserungen notwendig sind.
Foto: panthermedia.net/fizkes

„Was wünscht ihr euch denn?“ Das werden nicht nur die Kleinen zu Weihnachten, sondern auch die Kunden gefragt. Was man daraufhin bekommt, ist eine lange Liste von Begehrlichkeiten, die man einfach nicht alle erfüllen kann. Zurück bleibt ein unglückliches Kind, ein enttäuschter Kunde, ein frustrierter Mitarbeitender. Fokussierende Fragen können hier Abhilfe schaffen. Mit ihrer Hilfe kommt man schnell auf den Punkt. Fokus bedeutet, sich auf das Herzstück zu konzentrieren. Mit fokussierenden Fragen trifft man geradewegs ins Schwarze: unmittelbar und ungefiltert. Sie eignen sich hervorragend, um gezielt die wichtigsten Kundenbedürfnisse herauszukitzeln. Sie unterstützen auch dabei, zu priorisieren, wenn Überholtes entsorgt und Neues angepackt werden soll.

Weshalb fokussierende Fragen so hilfreich sind

Fokussierende Fragen machen schnell und flexibel. Sie helfen, ruckzuck den Kern einer Sache zu finden, um danach prompt reagieren zu können. So spart man sich eine Menge Kosten für langwierige Marktforschung und vermeidet Fehlentscheidungen am grünen Tisch. Egal, ob es um Konzepte, Produkte, Services oder Lösungen geht: Befragen Sie zu einem möglichst frühen Zeitpunkt die entsprechenden Kundinnen und Kunden.

Wer nicht täglich neu in Erfahrung bringt, was die Kunden wirklich wollen, produziert rasch am Markt vorbei. Denn die Vorstellungen der Konsumenten ändern sich laufend. Und keiner wartet heute noch lange geduldig, bis eine Firma endlich in die Gänge kommt. Den nächsten Anbieter erreicht man mit wenigen Klicks. Dritte erzählen einem im Web haargenau, was dieser anders, schneller und besser macht.

Anne M. Schüller: Die „Adlerperspektive“ hilft dem gesamten Unternehmen

So stellen Sie fokussierende Fragen im Gespräch

Mit fokussierenden Fragen erfährt man also präzise, was Kunde und Kundin wirklich bewegt. In den einzelnen Gesprächsphasen klingen diese zum Beispiel so:

Nach solchen Fragen machen Sie unbedingt eine ausführliche Pause. Lassen Sie dem Gesprächspartner Zeit, auch wenn das etwas dauert. Es ist die wahre Antwort, die zählt. Nur so kommt man den tatsächlichen Beweggründen eines Menschen sehr nahe.

Fokussierende Fragen am Ende eines Telefonats

Fokussierende Fragen sind auch sehr wertvoll, wenn man von seinen Kundinnen und Kunden lernen will. So kann etwa am Ende eines Telefonats immer eine der folgenden Fragen stehen. Diese wird am besten eingeleitet mit: Ach übrigens …

Am Ende einer solchen Frage kann man dann noch ein „… erzählen Sie mal“ dranhängen. Im Erzählmodus legen Menschen ihre wahren Motive am ehesten offen.

So machen Sie sich mithilfe der Kunden zukunftsfit

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, mithilfe der „Weisheit der Kunden“ zukunftsfähig zu werden. Auf einfachem Weg geht das mit fokussierenden Fragen wie diesen:

Auf diese Weise erfahren Sie eine Menge darüber, was die Kunden sich wünschen, was sie vermissen und was sie wirklich bewegt. Sie wollen keine schlafenden Hunde wecken? Die Hunde schlafen nicht! Sie toben sich nur woanders aus. Zum Beispiel auf Meinungsplattformen und Bewertungsportalen.

Anne M. Schüllers Killerphrasenfriedhof: So geben Sie guten Ideen eine Chance

Zugegeben, es erfordert Mut, solche Fragen zu stellen. Doch der Lerngewinn ist riesig. Egal, welche Antworten kommen: Hören Sie wohlwollend hin, bedanken Sie sich und wertschätzen Sie die Offenheit dieses Kunden. Denn Sie erfahren etwas über die kaufentscheidenden Pluspunkte oder die größten Schwachstellen bei Ihnen – aus Sicht des Kunden betrachtet, und die allein zählt. Wer sich daran gewöhnt, fokussierende Fragen zu stellen, macht seine Kunden zu Übermorgengestaltern des Unternehmens.

Anne M. Schüller: Bahn frei für Übermorgengestalter, Gabal Verlag 2022, 216 S., 24,90 €. Foto: Gabal Verlag
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Architekt/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Bernau, Cottbus, Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau

Bernau
EVH GmbH

Fachingenieur Anlagenerrichtung (m/w/d)

Halle (Saale)
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR

Bauingenieur*in der Fachrichtung Straßenbau / Tiefbau oder vergleichbar

Hagen
Langmatz GmbH

Entwickler Elektronik Hardware/Software für Stadtinfrastruktur Projekte (m/w/d)

Garmisch-Partenkirchen
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Tools & Tipps