Fokus Energiesparen 19. Dez 2022 Von André Weikard, Claudia Burger und Stephan W. Eder

Diese Energiespartipps taugen wirklich – und davon sollten Sie lieber die Finger lassen

Die Leserinnen und Leser von VDI nachrichten haben uns ihre Ideen zum Energiesparen im privaten Bereich gesandt. Das Ergebnis der Aktion ist eine beachtliche Sammlung.


Foto: PantherMedia / Y-Boychenko

Keine Frage: Die Magazine und Webseiten sind voll mit Tipps zum Energiesparen. Aber in Zeiten, in denen Mercedes-Chef Ola Källenius es die „erste Bürgerpflicht“ nennt, „so viel Energie zu sparen wie möglich“ und selbst Spitzenpolitiker den Gebrauch von Waschlappen und kürzeres Duschen nahelegen, sollten auch Ingenieure und Ingenieurinnen sich dem Thema widmen. Was wir Ihnen in diesem Artikel vorstellen, sind zudem nicht irgendwelche Energiespartipps. Es sind die Einsendungen unserer Leser und Leserinnen.

Wir haben Sie vor einigen Wochen aufgerufen, uns Ihre besten Ideen zum Energiesparen im privaten Bereich zuzusenden. Und es ist fantastisch, was dabei herausgekommen ist! Rund 60 Zuschriften haben uns erreicht, prall gefüllt mit insgesamt wohl einigen Hundert Energiesparideen. Einige haben ganze Dossiers mit Vorschlägen angefertigt, andere Fotos oder umfangreiche Berechnungen mitgeschickt. Gut gefallen hat uns auch, dass ein Dozent unseren Aufruf zum Anlass genommen hat, das Thema mit seinen Studierenden zu erörtern.

Natürlich sind viele Ratschläge mehrfach bei uns eingegangen, andere gingen über den Rahmen, den wir uns gesteckt hatten, nämlich Ideen für private Haushalte, hinaus. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir bei Weitem nicht alle Zusendungen berücksichtigen konnten.

43 Energiespartipps von Strom bis Warmwasser und von Raumwärme bis Gebäudeeffizienz

Selbstredend hat auch die Redaktion recherchiert und einige Ratschläge beigesteuert. Die entscheidenden Hinweise zu den vielen Energiesparideen stammen aber von Thomas Wollstein. Der diplomierte Physiker und technisch-wissenschaftliche Mitarbeiter der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik (VDI-GBG) hat alle Vorschläge begutachtet. Manche haben ihn überzeugt, andere konnte er ergänzen, vor wieder anderen muss er warnen. Wir meinen: Auch das Aufklären über populäre Irrtümer kann hilfreich sein.

Lesen Sie auch das Interview mit Thomas Wollstein: „Energiesparen ist seit mehr als 30 Jahren ein ständiges Thema für mich“

Sie finden seine Kommentare unter den jeweiligen Tipps. Wir danken allen, die sich beteiligt haben, für das Engagement. Für jene, die es nicht getan haben, ist jetzt die Zeit, aktiv zu werden und kräftig Energie zu sparen.

Raumwärme

1. Heizkurve absenken. Wir haben in unserem Haus so die Vorlauftemperatur auf ca. 40 °C reduziert – das klappt bei Außentemperaturen um den Gefrierpunkt auch gut mit Heizkörpern (Fußbodenheizungen arbeiten bekanntlich immer mit solchen Temperaturen). Derzeit sparen wir so ca. 40 % Heizenergie ein. Christian Weinberger

Achtung: Das hat Nebenwirkungen. Niedrigere Vorlauftemperaturen bedeuten, dass nur wenig Leistung zur Verfügung steht, d. h., die Heizung braucht länger, um einen Raum zu erwärmen. Plattenheizkörper sind für solche Vorlauftemperaturen zudem nicht ausgelegt.

Der Löwenanteil des Energieverbrauchs in Privathaushalten geht fürs Heizen drauf. Entsprechend groß ist hier das Einsparpotenzial. Nicht immer sind hohe Investitionen nötig.

2. Absenkung der Zimmertemperatur. Warum ganze Innenräume mit allen Möbeln und allem Inventar ständig auf 19 °C und mehr aufheizen, wenn es doch nur die Bewohner nicht kalt haben wollen? Das Absenken der Raumtemperatur um jeweils 1 °C bringt ca. 6 % Einsparung an Heizenergie! Es gibt heute bereits eine Fülle von beheizbaren „Kleidungselementen“ wie beheizbare Socken, Hausschuhe, Einlegesohlen, Westen und Jacken. Thomas Pusch

3. Restwärme des Heizkörpers nutzen. Beispielsweise nach dem Duschen muss das Badezimmer gelüftet werden, um die Luftfeuchtigkeit zu reduzieren. Die Heizung sollte nicht erst beim Öffnen des Fensters abgestellt werden, sondern bereits vor dem Duschen. Dies kann ohne Verlust an Komfort durch die Nutzung der Restwärme des Heizkörpers gemacht werden. Joachim Poblotzki

Hinweis: Das lässt sich verallgemeinern: Trägheiten nutzen, d. h.: Wenn ich um 22 Uhr ins Bett gehe, kann ich die Heizung vielleicht schon um 21 Uhr auf Absenktemperatur schalten. Der Raum bleibt noch eine Weile warm. Ob es konkret eine Stunde oder mehr oder weniger vorher ist, muss man ausprobieren.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Baumanagerin / Baumanager (w/m/d)

Berlin
Diamant Polymer GmbH

Vertriebsingenieur Deutschland (w/m/d)

Mönchengladbach
Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur Additive Fertigung

Berlin
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Geriatrische Robotik

Kempten
Technische Hochschule Mittelhessen

W2 Professur mit dem Fachgbiet Softwaretechnik und Informationssicherheit

Friedberg
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Energieeffiziente Maschinensysteme für Baumaschinen

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Automatisierung und Vernetzung mobiler Maschinensysteme

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Assistenz und Diagnosesysteme für Landmaschinen

Deutz
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie