Klimawandel 14. Jul 2022 Von Stephan W. Eder

Wiederaufbau nach der letztjährigen Flutkatastrophe ist auf die Schiene gesetzt

Hunderte Menschenleben hat die Sturzflut entlang vieler kleinerer und mittelgroßer Flüsse in Westdeutschland gekostet; Infrastruktur und Vermögenswerte in zweistelliger Milliardenhöhe wurden hinweggeschwemmt oder vom Schlamm bedeckt. Und heute? Wie geht es weiter in den betroffenen Gebieten? Was ist passiert? Und was muss noch angepackt werden. Unser Dossier „Ein Jahr nach der Flut“ gibt Antworten.

Nach dem Jahrhunderthochwasser in der Eifel: Heftige Regenfälle und Dauerregen mit Überschwemmungen und Überflutungen haben das Ahrtal verwüstet. Während anfangs große Bagger verloren klein wirkten im Trümmerfeld, das die Flut hinterließ, haben die Aufräumarbeiten im Ahrtal heute große Fortschritte gemacht.
Foto: imago images/Future Image/C. Hardt

Das Ahrtal ist bundesweit zum Synonym für die Extremwetterereignisse vom 14. Juli 2021 und deren verheerenden Folgen geworden. Doch: Wie konnte es so weit kommen? Diese Frage können Wissenschaftler wie der Geograf Jürgen Herget von der Uni Bonn inzwischen ganz gut beantworten. Zumindest fürs Ahrtal. Aber seine Erkenntnisse daraus und die Fragestellungen an Politik und Gesellschaft, die gelten auch für die anderen damals überfluteten Gebiete in Westdeutschland.

Aber wie soll es weitergehen nach der Flut? Da bleibt noch so manches offen.

Denn bislang hat die Politik nicht alle Hausaufgaben gemacht. Es fehlen Starkregenkarten, Katastrophenschutzkonzepte, Sirenen; das dauert. Die Hilfen für Unternehmen und vor allem für Privatleute fließen teilweise noch sehr zäh.

Im alten Industrierevier von Stolberg bei Aachen, im Tal des Vichtbachs, ist gut zu sehen, was möglich ist. Das Fazit der dort angesiedelten Unternehmen, die unsere Autorin Heike Freimann jetzt seit einem Jahr begleitet: Ein Jahr nach der Flut laufen das Geschäft und die Produktion wieder. Sie schauen in die Zukunft: Im Projekt „Grüne Talachse 2030“ soll das Revier fit für die Energiewende gemacht werden.

Im Ort selbst ringt Bürgermeister Patrick Haas um jeden Cent Landeshilfe. In der Altstadt soll unter Federführung der Stadt künftig eine Art Outletcenter entstehen. Der Wiederaufbau der Stadt, „das wird ein langer Prozess“, ist er sich sicher.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

embeX GmbH

Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d)

Mülheim-Kärlich
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Bachelor (of Science/Engineering) bzw. Diplom-Ingenieur*in (FH) (m/w/d) - Automation und Robotik / Automatisierungstechnik oder ähnliche Fachrichtung

Berlin
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW

Ingenieurin / Ingenieur (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung

Dortmund
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Objektmanagerin / Objektmanager (w/m/d)

Berlin
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) W2 Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
SPITZKE GMBH

Elektroingenieur (m/w/d) als Planungsingenieur (m/w/d) Oberleitung

Berlin, Bochum, Buchloe
Fernstraßen-Bundesamt (FBA)

Ingenieurinnen / Ingenieure (m/w/d) (Bachelor / FH-Diplom) als technische Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (m/w/d)

Bonn, Leipzig
Fachhochschule Münster

Professur für "Optische Technologien und Materialien" im Fachbereich Physikingenieurwesen

Münster
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Mechatronik

Bremen
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Produktentwicklung und Produktlebenszyklus-Management / Product Development & Life Cycle Management

Bremen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Umwelt