Messe SPS 2022 24. Okt 2022 Von Martin Ciupek Lesezeit: ca. 4 Minuten

Nachhaltiger automatisieren: Industrie braucht neue Impulse

Weltweit wird es für Fabrikausrüster immer schwieriger, sich zu differenzieren. Bisherige Wettbewerbsvorteile sind inzwischen oft Standard. Umso wichtiger wird die Digitalisierung.

Smarte Produktion: Durch Automatisierungstechnik allein sind weltweit kaum noch Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Vorteile hat künftig, wer Lieferketten und Nachhaltigkeit besser steuern kann als andere. Foto[M]: PantherMedia / Alexander Kirch / VDIn

Wettbewerbsvorteile durch Automatisierungstechnik? Lange galt das als Mantra der deutschen Industrie, heute scheint diese Strategie überholt. Laut einer vorige Woche vom Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) veröffentlichten Mitgliederbefragung wird es für die Unternehmen immer schwieriger, sich erfolgreich zu positionieren, weil die Mehrzahl der Firmen ähnliche Optimierungsansätze verfolge. Nur rund 29 % der befragten Führungskräfte sahen hier noch Spielräume, indem sie an anderen Stellschrauben drehten als die Mehrzahl der Wettbewerber.

International lässt sich das z. B. an der Zahl der weltweit neu installierten Industrieroboter ablesen, die 2021 laut der International Federation of Robotics mit 517 385 Einheiten ein neues Allzeithoch erreichte. Auffallend dabei: In China wurden voriges Jahr so viele neue Roboter installiert wie in allen anderen von der IFR-Statistik erfassten Ländern zusammen.

Wettbewerbsvorteile durch Automatisierung schwinden

Das zeigt: Durch Automatisierung von Produktionsabläufen allein lassen sich heute kaum noch Wettbewerbsvorteile erzielen. Nachhaltigkeit und Digitalisierung liefern laut VDMA neue Differenzierungschancen für Fabrikausrüster. Und das hat wiederum Einfluss auf die Automatisierungstechnik. Denn die konsequente Digitalisierung soll smarte Produktionskonzepte erlauben, die die Ressourceneffizienz verbessern, mehr Flexibilität bringen und für Jobsuchende attraktiv sind.

Lesen Sie auch: Nachhaltigkeit wird zum Optimierungsziel in der Automatisierungstechnik

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Produktentwicklung und Konstruktion (W2)

München
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Architekt/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Bernau, Cottbus, Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau

Bernau
EVH GmbH

Fachingenieur Anlagenerrichtung (m/w/d)

Halle (Saale)
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR

Bauingenieur*in der Fachrichtung Straßenbau / Tiefbau oder vergleichbar

Hagen
Langmatz GmbH

Entwickler Elektronik Hardware/Software für Stadtinfrastruktur Projekte (m/w/d)

Garmisch-Partenkirchen
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Automation