Automobil 15. Feb 2023 Von Peter Kellerhoff Lesezeit: ca. 5 Minuten

2035 kommt das Aus für neue Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren

Das EU-Parlament hat am Dienstag wohl das Aus für den Pkw-Verbrennermotor besiegelt – auch Lastwagen und Busse sollen bis 2040 drastisch weniger Treibhausgase ausstoßen als bisher.

Bisher ein gewohntes Bild auf deutschen Straßen – die überwiegende Mehrzahl der Pkw ist mit Verbrennungsmotoren unterwegs. Das soll sich laut EU ändern. Ab 2035 sind keine Neuwagen mit fossilen Kraftstoffen mehr erlaubt.
Foto: panthermedia.net/ xload

Neue Autos mit Verbrennermotor sollen nur noch rund zwölf Jahre in der EU verkauft werden dürfen und Lastwagen sowie Busse sollen bis 2040 drastisch weniger Treibhausgase ausstoßen. Das EU-Parlament billigte am Dienstag (14. 2.) in Straßburg die neuen CO2-Vorgaben, wonach in der EU ab dem Jahr 2035 nur noch Neuwagen, die im Betrieb keine Treibhausgase ausstoßen, verkauft werden dürfen. Kurz darauf stellte die EU-Kommission Pläne vor, deutlich strengere Vorgaben auch für sogenannte schwere Nutzfahrzeuge zu machen.

Bis 2050 will die EU klimaneutral werden, in dem Jahr sollen auf Europas Straßen nur noch emissionsfreie Autos fahren

Konkret sehen die Pläne eine Verringerung um 90 % bis 2040 im Vergleich zu 2019 vor, wie die Kommission am Dienstag mitteilte. „Im Jahr 2050 müssen fast alle Fahrzeuge auf unseren Straßen emissionsfrei sein“, sagte Klimakommissar Frans Timmermans. Bis 2050 will die EU klimaneutral werden – also nur noch CO2 ausstoßen, das auch wieder gebunden werden kann.

EU will Aus für den Verbrennungsmotor 2035

Als Zwischenziele schlägt die Kommission vor, dass sich der CO2-Ausstoß von schweren Nutzfahrzeugen bis 2030 um 45 % und bis 2035 um 65 % verringern soll. 2019 hatte sich die EU erstmals darauf geeinigt, dass verbindlich vorgeschrieben wird, wie viel CO2 schwere Nutzfahrzeuge verursachen dürfen. Die EU-Staaten und das Europaparlament müssen zu den Vorschlägen noch einen Kompromiss aushandeln.

Bei den Vorgaben für Autos und Transporter sind die beiden Institutionen schon so weit: Unterhändler hatten sich bereits im Oktober auf den nun gebilligten Kompromiss verständigt. Die Abgeordneten stimmten der Einigung nun auch formell zu, mit 340 Ja-Stimmen, 279 Nein-Stimmen und 21 Enthaltungen. Die Mitgliedstaaten müssen auch noch zustimmen, dies gilt aber so wie die Billigung des Parlaments als Formsache.

Die Zahl neu zugelassener Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor schrumpft

Politische Parteien in Deutschland und Europa zerstritten beim Aus der Verbrennungsmotoren bis 2035

Sozialdemokraten im Europaparlament feierten die Einigung am Dienstag als Erfolg für klimaschonenderen Straßenverkehr. „Der Beschluss sichert den Weg zur Umstellung auf Autos ohne Verbrennungsmotor ab, auf den sich Automobilhersteller schon lange gemacht haben“, sagte der klimapolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Tiemo Wölken. Gleichzeitig werde mit dem Beschluss sichergestellt, dass Schlüsselkompetenzen wie die Fertigung von Batteriezellen in der EU gehalten werden.

Der CDU-Europaabgeordnete Dennis Radtke kritisierte den Beschluss: „Grüne, Liberale und Linke haben heute im EU-Parlament für das Verbrennerverbot gestimmt, obwohl sie wissen, dass sie damit rund 1,4 Mio. Arbeitsplätze in Europa gefährden.“ Der FDP-Abgeordnete Jan-Christoph Oetjen betonte: „Das endgültige Aus des Verbrennungsmotors ist mit der Annahme wahrscheinlich.“

Lkw: Mit dem Brennstoffzellenantrieb über den Brenner

Der jetzt verabschiedete Kompromiss soll im Jahr 2026 erneut überprüft werden können. Um die Frage des Verbrenner-Aus hatte es auch in der Bundesregierung länger Streit gegeben. Hauptsächlich Grüne und Liberale vertraten unterschiedliche Positionen. Das grün geführte Umweltministerium hatte sich etwa für ein eindeutiges Verbrenner-Aus ausgesprochen.

Die EU schließt bisher E-Fuels für Automobile aus, FDP und VDA drängen darauf, sich die Option offenzuhalten

Die Bitte an die EU-Kommission, zu überprüfen, ob sogenannte E-Fuels für Autos künftig infrage kommen könnten, ist in dem Kompromisspapier festgehalten, . Oetjen sprach am Dienstag jedoch davon, dass die Kommission bislang nicht den Anschein erwecke, dazu ernsthaft einen Vorschlag auf den Weg zu bringen.

Biokraftstoffe: Neue Raffineriekonzepte für eine Herstellung im Tonnenmaßstab

Auf die Prüf-Bitte hatte vor allem die FDP gedrängt: „Um unsere Klimaziele zu erreichen, müssen wir uns alle Möglichkeiten und Technologien offenhalten“, sagte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) nach der Abstimmung des EU-Parlaments. „Sowohl für die Bestandsflotte als auch für neue Fahrzeuge bieten E-Fuels klimaneutrale Mobilität mit Verbrennungsmotoren.“

Auch der Verband der Automobilindustrie (VDA) hält synthetische Kraftstoffe für unerlässlich, um die ambitionierten Klimaziele zu erreichen. „Doch statt E-Fuels zu fördern, groß zu denken, schließt Europa diese Technologie bisher aus und lässt den Bestand bei der Erreichung der Klimaziele im Verkehr außen vor. Das ist realitätsfremd und verbaut uns Chancen und Möglichkeiten“, sagte VDA-Chefin Hildegard Müller.

Elektromobilität: Mazda will mit dem Wankelmotor hin zu optimaler Reichweite

EU-Klimakommissar Frans Timmermans sieht das ganz anders. Die Kraftstoffe sollten dort eingesetzt werden, wo sie wirklich gebraucht würden, vor allem in der Luftfahrt. „Wir sollten sie nicht für den Straßenverkehr verwenden.“

Die Grünen fordern ein Ende der Verbrennungsmotoren auch für Lkw und Busse

Dem Grünen-Europaabgeordneten Michael Bloss gehen die Vorschläge der Kommission zu Lastwagen und Bussen nicht weit genug. Christdemokraten und Liberale hätten offenbar nicht vor, etwas daran zu ändern, dass der Verkehrssektor ein Sorgenkind sei. „Auch hier braucht es jetzt Klarheit für die Industrie und ein Enddatum für den Verbrennungsmotor für Lkw.“

Pkw: Hälfte aller Neuzulassungen 2022 mit alternativen Antrieben

Mit Material von dpa

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik/ Elektronik und Mikrocontrollertechnik"

Esslingen am Neckar
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik / Elektronik und elektrischer Antriebssysteme"

Esslingen am Neckar
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Produktentwicklung und Additive Fertigung"

Düsseldorf
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH

Fachkraft für Anlagensicherheit (m/w/d)

Minden
Stadtwerke Leipzig GmbH

Anlagenmanager (w/m/d) Erneuerbare Energien

Leipzig
Modular Management Deutschland GmbH

Ingenieur Maschinenbau (m/w/d) als Consultant für modulare Produktarchitekturen

Frankfurt am Main
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Automobil