Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gibt Preisträger bekannt 02. Sep 2020 Von Bettina Reckter

Deutscher Umweltpreis 2020 für Blechwarenfabrik Limburg

Sie haben sich in herausragender Weise für den Umweltschutz verdient gemacht. Dafür erhalten sie den diesjährigen Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Den mit 500 000 € dotierten Hauptpreis teilen sich der Klimaökonom Ottmar Edenhofer und die Unternehmergeschwister Annika und Hugo Sebastian Trappmann von der Blechwarenfabrik Limburg, die der Jury für den renommierten Umweltpreis von der Redaktion der VDI nachrichten vorgeschlagen wurden.

Die Geschwister Trappmann haben die von ihnen geleitete Blechwarenfabrik Limburg mit 320 Beschäftigten mittels moderner Digitalisierung zu mehr Energie- und Ressourceneffizienz geführt – und damit einen wichtigen Beitrag im Klimaschutz geleistet.
Foto: Michael Heindrich/Blechwarenfabrik Limburg

Digitalisierung zahlt sich aus – vor allem für die Umwelt. Wie das geht, haben die Geschwister Annika und Hugo Sebastian Trappmann vorgemacht. Als der alte Firmenstandort der Blechwarenfabrik Limburg in der Innenstadt aus allen Nähten platze, nutzten die beiden Geschäftsführer des Familienunternehmens die Gelegenheit, um ihre Produktion vollständig zu digitalisieren. Der für viele Unternehmen noch recht abstrakte Begriff der Industrie 4.0 wurde von den Limburgern konsequent umgesetzt.

„Die ergriffenen Maßnahmen gehen weit über das übliche Maß hinaus und sind als Best-Practice-Beispiel richtungsweisend für viele andere produzierende Branchen“, sagt Alexander Bonde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Alle Betriebsabläufe und Technologien in den Blick nehmen und verbessern

Die Blechwarenfabrik Limburg mit ihren 320 Beschäftigten zählt seit rund einem Jahrzehnt zu den führenden nachhaltigkeitsorientierten Unternehmen in Deutschland. Insbesondere bei der Energie- und Ressourceneffizienz setze das Unternehmen Maßstäbe, so Bonde. Der Umzug in den Neubau werde auch genutzt, um alle Betriebsabläufe und Technologien in den Blick zu nehmen und zu verbessern. Dafür seien Maschinen und Werkzeuge selbst entwickelt sowie intelligente Wärme- und Beleuchtungssysteme verbaut worden.

Pro Jahr werden in der Blechwarenfabrik Limburg rund 22 000 t Weißblech zu über 80 Mio. Behältnissen wie Dosen, Kanistern und Eimern verarbeitet – in Losgrößen zwischen 1000 und 20 000 Stück. Die neue digitalisierte Anlage soll künftig Material- und Energiekosten sowie über 2600 t Treibhausgase (CO2-Äquivalent) pro Jahr einsparen. Allein der optimierte Materialtransport wird künftig rund 100 t Weißblech pro Jahr einsparen. Solarstrom erzeugen über 2500 Solarmodule auf dem Fabrikdach mit bis 750 kW Leistung.

„Ein mutiger Navigator für die Politik“

Klimaschutz fängt bei jedem selbst an: Sofern es der Terminkalender erlaubt, ist Prof. Dr. Ottmar Edenhofer per Fahrrad unterwegs.
Foto: MCC

Den diesjährigen DBU-Preis teilen sich die Limburger Unternehmer mit Ottmar Edenhofer, dem Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) in Berlin. Er gilt als einer der weltweit einflussreichsten Pioniere der Ökonomie des Klimawandels. „Durch seine exzellenten Forschungen, wissenschaftsbasierten Politikberatungen sowie sein hohes Engagement schafft er es, über den wirtschaftlichen Denkansatz Lösungen gegen den Klimawandel anzubieten, die auch Fragen der sozialen Gerechtigkeit behandeln“, sagt DBU-Generalsekretär Bonde. Wie kaum ein anderer verstehe Edenhofer es, Wirtschaft, Klimaschutz und gesellschaftliche Ansprüche in Einklang zu bringen. „Auf diese Weise hat er politischen Entscheidungsträgern Wege aufgezeigt, durch die vermeintliche Zielkonflikte überwunden werden können“, betont Bonde. Er sei ein „mutiger Navigator für die Politik“, deren Entscheidungsprobleme er ernst nehme. Gleichwohl gelte er als „unbestechlicher Problemlöser, der nie das Ziel aus den Augen verliert, den gesellschaftlichen Wandel voranzubringen“.

Ehrenpreis für renommierten Insektenforscher

Vorreiter: Der Entomologe Martin Sorg war schon früh leitend an der Methodenentwicklung und den Forschungsprojekten beteiligt, die vor dem Verlust von Insekten- und Artenvielfalt gewarnt haben.
Foto: Entomologischer Verein Krefeld

Der Insektenkundler Martin Sorg wird mit dem diesjährigen DBU-Ehrenpreis ausgezeichnet. Er warnte frühzeitig vor den Folgen des Insektensterbens auf die Artenvielfalt. Dem Globalen Zustandsbericht des Weltbiodiversitätsrates (IPBES) zufolge sind rund 1 Mio. Arten in naher Zukunft vom Aussterben bedroht.

„Martin Sorg war treibende Kraft der beim Entomologischen Verein Krefeld entwickelten Methodenstandards und Biodiversitätsstudien zu Insekten“, lobt Bonde. Sein Engagement habe das Insektensterben in der Gesellschaft zum Thema gemacht. Durch die wissenschaftsbasierten Analysen habe Sorg ein nationales und sogar internationales Echo in Medien und Wissenschaft ausgelöst, das schließlich politische Konferenzen und Bürgerbewegungen zur Folge gehabt habe.

Stellenangebote

Technische Hochschule Rosenheim

Professorin / Professor (m/w/d) (W2) für das Lehrgebiet Grundlagen der Elektrotechnik und angewandte Elektronik

Rosenheim
Technische Hochschule Georg Agricola

Professur (W2) Mechanische Verfahrenstechnik

Bochum
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Professur (m/w/d) für das Gebiet Grundlagen der Elektrotechnik

Wilhelmshaven
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Professur (m/w/d) für das Gebiet Elektrotechnik mit einem Schwerpunkt Energieerzeugung und Stromnetze

Wilhelmshaven
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Professur (m/w/d) für das Gebiet Mathematik und Ingenieurwissenschaften

Wilhelmshaven
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Professur (m/w/d) für das Gebiet Fertigungstechnik

Wilhelmshaven
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Professur (m/w/d) für das Gebiet Bauinformatik/Baubetrieb

Oldenburg
TECHNOSEUM

Kurator / Kuratorin (w/m/d)

Mannheim
KfW Bankengruppe

Bau-/Umweltingenieur als Technischer Sachverständiger (w/m/d) für städtische Siedlungswasserwirtschaft, Region Südasien

Frankfurt am Main
ATLAS TITAN Berlin GmbH

Bauingenieur (m/w/d) für das Ausschreibungsmanagement

Berlin
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 10 aus der Kategorie Technik